persons Kasparides, Eduard

General Info

Name Kasparides, Eduard
Alternative Names
  • Name laut ÖBL XML: Kasparides, Eduard
  • ID 72444
    Gender male
    Notes
    References
    Lifespan 18.3.1858 - 19.7.1926
    Professions Bildende und angewandte Kunst, Maler
    Collection(s)
  • ÖBL complete import test 30.8.16
  • Künstlerhaus 6.9.2016
  • Bildende und angewandte Kunst 5-19
  • Preisträger KH 2.7.2019
  • ÖBL Biographie
  • Uri(s) http://d-nb.info/gnd/124381073

    Texts

    Texts

    ÖBL Haupttext

    Neffe des Miniaturmalers Stanislaus K. in Tschaslau und des Malerdilettanten Josef K., Färber in Policka. Stud. 1876–84 an der Akad. der bildenden Künste in Wien (bei Wurzinger und Trenkwald), 1885 in München. Studienreisen führten ihn nach Italien, Schweden, Rußland und Deutschland. Seit 1886 in Wien, 1894 Mitgl. der Ges. bildender Künstler (1921 Stifter). Nach einem Stilwandel vom realist. Genre- und religiösen Historienbild (1898/99) zur impressionist. Landschaft (meist Abendstimmungen), 1900–05 Mitgl. des Hagenbundes. Nach dem Ersten Weltkrieg schuf K. auch wieder Figurenbilder. K., der die Fresken in der Pfarrkirche Krönau (um 1880) restaurierte, wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, u.a.Prinz-Coburg-Preis 1884 (für Ölbildnis „Nydia“), Königswarter-Preis 1899, kleine goldene Staatsmedaille 1900, Silberne Medaille St. Louis 1904, Karl-Ludwig-Medaille 1908, Drasche-Preis 1911, Große goldene Staatsmedaille 1912.

    ÖBL Kurzinfo

    Kasparides Eduard, Maler. * Krönau (Krenov, Mähren), 18. 3. 1858; † Bad Gleichenberg (Stmk.), 19. 7. 1926.

    Online Edition Haupttext