persons Binder, Joseph

General Info

Name Binder, Joseph
Alternative Names
  • Name laut ÖBL XML: Binder, Joseph
  • ID 88807
    Gender male
    Notes
    References
    Lifespan 15.2.1805 - 16.4.1863
    Professions Bildende und angewandte Kunst, Maler und Zeichner
    Collection(s)
  • ÖBL complete import test 30.8.16
  • Künstlerhaus 6.9.2016
  • DHA Innsbruck Model Trainingsdata
  • no entity, no revision
  • ABK Professoren 24.7.2018
  • Bildende und angewandte Kunst 5-19
  • ÖBL Biographie
  • Uri(s) http://d-nb.info/gnd/116183403

    Relations

    Place

    Start End relation type Related place
    Geburtsort Wien
    Sterbeort Kaltenleutgeben

    Label

    Label Label type ISO Code
    Binder, Joseph Name laut ÖBL XML deu

    Texts

    Texts

    ÖBL Haupttext

    Sohn eines gräflichen Zimmerputzers. – B. studierte 1819–26 (mit Unterbrechung) an der Wiener Akademie der bildenden Künste (ABK) und setzte seine Ausbildung 1827–34 an der Akademie in München fort, wo er unter der Leitung von Heinrich Maria Hess, dessen Arbeiten er nahestand, auch an der Ausmalung der Allerheiligen-Kirche beteiligt war. 1828–33 Mitglied des Münchener Kunstvereins, verband ihn eine enge, künstlerisch befruchtende Freundschaft mit ¿Moritz von Schwind, die sich in Schwinds Gemälde „Überraschung des Malers Binder“, 1860, dokumentiert. 1835–47 war B. in Frankfurt am Main ansässig, wo er bis 1839 als Lehrer für Malerei am Städelschen Kunst-Institut tätig war. In dieser Zeit schuf er auch das Idealporträt von Kaiser Albrecht II. für den Kaisersaal im Frankfurter Römer. Nach seiner Rückkehr nach Wien wurde B. 1848 zum Mitglied der Wiener ABK und 1851 zum provisorischen Lehrer an der Elementarzeichenschule der ABK ernannt. B. widmete sich neben der biblischen und weltlichen Historie im Stil der Nazarener immer wieder auch der Genre- und Porträtmalerei („Philipp Veit“, 1838). Unter der Leitung ¿Josef von Führichs war er an der Ausstattung der Altlerchenfelder Kirche in Wien (1854–60) beteiligt, einem der Gemeinschaftswerke der Wiener Spätromantik, und gestaltete den sechsteiligen Schöpfungszyklus in der Vorhalle der Kirche, wobei er sich bei diesen Arbeiten an Raffaels Freskenfolge in den Loggien des Vatikans anlehnte. B. war ab 1861 Mitglied der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus).

    ÖBL Kurzinfo

    Binder Joseph, Maler und Zeichner. Geb. Wien, 15. 2. 1805; gest. Kaltenleutgeben (Niederösterreich), 16. 4. 1863; röm.-kath.

    Online Edition Haupttext