Tarnavschi, Vasile

Tarnavschi (Tarnawski) Vasile, Theologe. Geb. Mihoweni, Bukowina (Mihoveni, RO), 16. 12. 1859; gest. Bukarest (Bucure→ti, RO), 4. 2. 1945; griech.-orthodox.

Aus einer Priesterfamilie stammend. – T. besuchte 1870–78 das Gymn. in Suczawa (Suceava) und stud. anschließend Theol. an der griech.-orthodoxen Fak. der Univ. Czernowitz; 1886 Dr. theol., wurde er 1887 zum Priester geweiht. 1889–96 wirkte er als Priester und Religionslehrer in Suczawa, 1896–98 als Priester in Czernowitz. 1898–1900 vertiefte er seine Ausbildung an den Univ. Wien, Breslau und Berlin. T. wurde 1897 als Priv.Doz., 1900 als ao. Prof. für Bibelstud. und Exegese des Alten Testaments sowie für oriental. Bibelsprachen an die Univ. Czernowitz berufen; 1906 Ordinarius, 1908/09 und 1922/23 Dekan der Theol. Fak., 1918–20 Rektor. 1932 trat er i. d. R. T., 1908 Protopresbyter, 1918 Staurophor, 1923 Mitrophor und Diözesaninsp., verhalf der griech.-orthodoxen Fak. der Univ. Czernowitz zu Weltruf. Seine gedruckten bzw. als Ms. vervielfältigten grundlegenden Arbeiten, v. a. zur Grammatik der oriental. Bibelsprachen, zählen noch heute zu den Standardwerken der Lehre. Daneben wirkte er 1923–32 als Schriftleiter der Z. „Candela“.


Werke: W. (s. auch Pacurariu): Der Prophet Haggai, 1900 (rumän. 1904).
Literatur: Foaia Diecezana, 25. 3. 1945; V. Prelipceanu, in: Candela 57, 1946, S. 1ff.; I. Loghin-¿urcanu, in: Mitropolia Moldovei ¿i Sucevei 33, 1957, S. 656ff.; M. Pacurariu, Dic¿ionarul teologilor români, 1996 (m. W. u. L.); Antisemitismul universitar i^n Roma^nia (1919–39), ed. L. Nastasa, 2011, s. Reg.; Mitt. Mircea Pacurariu, Sibiu, RO.
Autor: (E. Beck)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 64, 2013), S. 201

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Mihoveni
  • gestorben in > Bukarest