Szepesy, Ignác Frh. von

Szepes(s)y Ignác (Ignaz) Frh. von, Bischof. Geb. Erlau (Eger, H), 13. 8. 1780 (Taufdatum); gest. Fünfkirchen (Pécs, H), 16. 7. 1838; röm.-kath.

Sohn des 1775 in den Frh.stand erhobenen Sámuel Frh. v. S. und von Maria Antonia, geb. Battha de Vatta. – S. erhielt in seinem Elternhaus Privatunterricht, bevor er 1795 als Zögling in das Priesterseminar der Diözese Erlau aufgenommen wurde, wo er später auch Stud.dir. war. S. stud. Phil. in Pest (Budapest) und Theol. in Wien; 1802 Dr. theol. in Wien. 1803 wurde er zum Priester geweiht. Ab 1805 war er Stadtpfarrer und Leiter des Armeninst. in Erlau, 1808–19 Kanoniker in Erlau und Archidechant von Borsod, 1820–27 Bischof von Siebenbürgen, von 1828 bis zu seinem Tod von Fünfkirchen. S. war auch als Wiss. und Mäzen sehr um seine Residenzstadt Fünfkirchen bemüht. Viel beachtet wurden zudem seine Predigten, die er in ung., dt. und kroat. Sprache hielt. Zur Verbesserung der Qualifikation der Studierenden rief er in Fünfkirchen eine phil. und jurist. Lehranstalt ins Leben, die 1831 zu einem Lyzeum erhoben wurde. Auf dem LT von Preßburg (1832–36) befürwortete er die Errichtung eines Inst. zur Förderung der ung. Sprache. Daneben gründete er eine Druckerei und erweiterte die bischöfl. Bibl. durch den Erwerb von mehr als 4.000 Büchern. 1831–35 gab er die erstmals 1626 erschienene ung. Bibelübers. „Újszövetségi Szentirás …“ des Jesuiten György Káldy neu heraus. Seine zahlreichen wiss. Arbeiten veröff. er meist in der Z. „Tudományos Gyujtemény“. 1820 HR, 1821 Geh. Rat, 1830 Ratsmitgl., 1831 Ehrenmitgl. der MTA, wurde er 1835 mit dem Kommandeurkreuz des St. Stephans-Ordens ausgez.


Werke: Weitere W. (s. auch Katolikus Lex.; Szinnyei; Wurzbach): Memoria illustrissimi ac reverendissimi Domini Ladislai Kámánhazy, 1818; Sermo quo venerabilem Clerum Transsylvaniensem … salutavit, 1820; Statuta Almae Diocesis Transylvaniae …, 1822; Epistola pastoralis, 1826; A keresztényi tudomány röviden …, 1832; Egyházi beszédek …, ed. A. Peitler, 4 Bde., 1839–40 (Predigten); Könyörgések és énekek, o. J. (Gebete und Kirchenlieder).
Literatur: Katolikus Lex. (m. W.); M. Életr. Lex.; M. Irodalmi Lex. II; Pallas; Révai; Szinnyei (m. W.); Wurzbach (m. W.); Á. Koncz, Egri egyházmegyei papok az irodalmi téren, 1892, S. 225; P. Gerecze, Négyesi I. S. báró pécsi püspök és emlékszobra Pécsett, 1893; L. Markó u. a., A MTA tagjai 1825–2002, 3, 2003 (m. L.); H. Roth – K. Gündisch, Fünfkirchen/Pécs. Geschichte einer europ. Kulturhauptstadt, 2010, s. Reg.; UA, Wien; Mitt. Kurt Mühlberger, Wien.
Autor: (Z. Fallenbüchl – H. Grössing)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 64, 2013), S. 147f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Eger
  • gestorben in > Fünfkirchen