Szabó, Basilius

Szabó Basilius (Vazul), Mediziner. Geb. Jánk (H), 13. 1. oder 4. 2. 1820; gest. Hermannstadt, Siebenbürgen (Sibiu, RO), 16. 7. 1910; griech.-kath.

Sohn eines Geistlichen. – Nach dem Schulbesuch in Großwardein (Oradea) und Pest (Budapest) begann S. seine akadem. Ausbildung in Klausenburg (Cluj-Napoca) und stud. nachweisl. ab 1842 Med. an der Univ. Wien; 1843 Dr. med., 1846 Dr. chir. Zunächst Sekundararzt im AKH Wien, erhielt er bald eine Anstellung als Prosektor im Rochusspital in Pest. 1848 meldete er sich zur Honvéd, fungierte als Oberarzt des freiwilligen Ärztekorps, daneben als Prosektor des Landes und war kommandierender Dir. des Militärlazaretts in Peterwardein (Petrovaradin). Im Mai 1849 suchte er zunächst erfolglos um seine Versetzung nach Pest an, diente dann im 5. Baon. und übernahm im Juni als Oberstabsarzt die Leitung des Militärsan.wesens in Südungarn. S. wurde von den k. Truppen gefangen genommen, in der Festung Arad inhaftiert und nach Norditalien strafversetzt. Zurückgekehrt, führte er ab 1851 eine Privatpraxis in Pest. Bewerbungen an das med.-chirurg. Inst. in Klausenburg 1852 und an den physiol. bzw. chirurg. Lehrstuhl der Univ. Pest blieben erfolglos. Ab 1854 praktizierte er in Hermannstadt. 1861 wurde S. zum Kom.arzt im Kom. Felso-Fehér ernannt, wo er neben den Aufgaben des Humanmediziners auch jene des Veterinärs übernahm. Ab 1872 bekleidete er zusätzl. die Stelle eines ung. Honvéd-Rgt.arztes. Bereits ab 1860 spielte er bei der Bekämpfung der Rinderseuche eine bedeutende Rolle. Sein vorrangiges Interesse aber galt der med. Verwendung der Heilwässer Siebenbürgens. S., der 1891 zu den Mitbegründern des ung. Balneolog. Ver. zählte, förderte den Ausbau von Kuranstalten – u. a. in Elopatak (Vâlcele) – und die Anwendung von Heilbädern in der med. Therapie. Seine Publ. über Homöopathie erschienen 1865 in der Z. „Hasonszervi Közlemények“, ab 1866 in den Z. „Hasonszervi Lapok“ und „Homeopatia“. Weiters befasste er sich mit der Anatomie des Gaumens, mit dem Mechanismus der Blutzirkulation in Tierversuchen, mit med. und hygien. Bedingungen am Arbeitsplatz, mit Starerkrankungen und entwickelte erste Ideen zur Errichtung einer Landes-Augenheilanstalt.


Werke: Weitere W.: Figyelmeztetés a marhavész ügyében, 1869; Elopatak gyógyforrásainak ismertetése, 1875; Beitrr. in Orvosi Hetilap, Magyar Orvosok és Természetvizsgálók Munkálatai; etc.
Literatur: Szinnyei; Wurzbach (s. u. Stephan I. S.); Ung. Illustrirte Ztg., 1872, Nr. 23, S. 180 (m. B.); L. Szögi, Magyarországi diákok a Habsburg Birodalom egyetemein, I. 1790–1850, 1994, S. 135; UA, Wien; Mitt. Robert Offner, Bayreuth, D; László A. Magyar, Budapest, H.
Autor: (K. Kapronczay – D. Angetter)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 98

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Jánkmajtis
  • gestorben in > Hermannstadt