Šuhajda, Ľudovít Matej

Šuhajda (Suhajda, Schuhajda) Ludovít Matej (Lajos Mátyás, Ludwig Matthias), Lehrer und Geistlicher. Geb. Schemnitz, Ungarn (Banská Štiavnica, SK), 21. 12. 1806; gest. ebd., 11. 7. 1872; evang. AB.

Sohn eines Kürschners. – Nach Besuch des Lyzeums in seiner Heimatstadt absolv. Š. 1824–27 ein Theol.stud. am Lyzeum in Preßburg. 1827 war er als Erzieher in Adelskreisen in Ács tätig. 1828 stud. er evang. Theol. in Wien, 1829–30 in Jena. 1830–31 Kaplan des Superintendenten in Neusohl (Banská Bystrica), arbeitete er ab 1832 als Pfarrer in Apostag und in Cegléd. 1840–69 (mit Unterbrechung 1855–56) unterrichtete Š. Religionslehre, Latein, slowak. Sprache und Literatur, Logik und Psychol. am Evang. Lyzeum in Schemnitz, wo er auch die Funktion des Dir. übernahm. Um die slowak. Bildungspolitik verdient, hinterließ er seine Bibl. dem Lyzeum und unterstützte slowak. Schulen finanziell. In den 1830er-Jahren verteidigte er die Rechte der Slowaken gegen die einsetzende Magyarisierung und förderte die ersten öff. slowak. Kundgebungen dagegen. In seinem Hauptwerk, „Der Magyarismus in Ungarn in rechtlicher, geschichtlicher und sprachlicher Hinsicht ...“, 1834 (2. Aufl. 1848), schlug er im Sinne der Gleichheit der Nationen die Umwandlung Ungarns in einen Bundesstaat mit mehreren Nationen vor. Erwähnenswert ist sein Beitr. über den dt. Philosophen, Physiker und Mathematiker Jakob Friedrich Fries in der Z. „Hronka“ 1, 1836. Darüber hinaus polemisierte S. gegen die literar. Smlg. „Žehry“ (1851) des Schriftstellers Jonáš Záborský.


Werke: Weitere W. (s. auch Rizner): A magyarok ázsiai eredete és elso európai muködésükrol, 1837 (auch dt.: Neue, hist.-krit. Ansicht über das asiat. Seyn und das erste europ. Thatenleben der Magyaren, 1837); De natura poeseos suis in classe humanitatis auditoribus, 1851; Fata maxime memorabilia gymn. evang. A. C. Schemniciensis ab anno circiter 1540 usque ad annum 1755, 1860; Kázne ..., 1863; etc.
Literatur: Národné noviny, 27. 7. 1872; Enc. Slovenska; Rizner (m. W.); Szinnyei; Wurzbach; G. Mikos, Magyarországi tanulók a jénai egyetemen, 1890, S. 103; D. Rapant, Slovenský prestolný prosbopis z roku 1842, 1, 1943, S. 286, 2, 1943, S. 286ff.; J. Tibenský, Chvály a obrany slovenského národa, 1965, S. 238ff.; A. Mráz, Hladanie a istoty, 1969, S. 129ff.; Pedagogická enc. Slovenska 2, 1985; Slovenský biografický slovník 5, 1992; C. Károly, Híres selmecbányai tanárok, 2003, S. 164f.; Discourses of Collective Identity in Central and Southeast Europe (1770–1945), ed. B. Trencsényi – M. Kopecek, 2007, S. 348ff.
Autor: (I. Chalupecký – A. Šourková)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 14 (Lfg. 63, 2012), S. 39

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Banská Štiavnica
  • gestorben in > Banská Štiavnica