Sobota, Emil

Sobota Emil, Beamter und Journalist. Geb. Beraun, Böhmen (Beroun, Tschechien), 17. 5. 1892; gest. Praha, Tschechoslowakei (Tschechien), 24. 4. 1945 (ermordet).

– Sohn eines Eisenbahnbeamten. Nach Absolv. des Gymn. in Olmütz (Olomouc), 1910, stud. S. an der Prager Karlsuniv. Jus (1916 Dr. jur.) und absolv. anschließend bis 1919 die Advokaturspraxis in Olmützer und Prager Kanzleien. Bereits 1914 begann er mit seiner journalist. Tätigkeit als Red. der Z. „Studentská revue“ und begründete 1919 die Z. „Služba“ (bis 1923 deren Red.). Schon während der Univ.stud. war S. in der Realistenpartei Th. Masaryks (s. d.) polit. engagiert, fungierte 1918 als Sekr. des Bez.ausschusses in Olomouc und danach als Sekr. des Abg.klubs der Staatsrechtl. Demokratie in der Revolutionären Nationalversmlg. in Prag. 1919–21 Beamter des böhm. Landesausschusses, war S. daneben auch 1920–21 für das Eisenbahnmin. tätig. Ab 1921 bekleidete er wichtige Posten in der Prager Präs.kanzlei, 1938 Min.Rat. 1925 trat S. der Sozialdemokrat. Partei bei. 1927–28 hielt er sich zu Stud.zwecken in den USA auf. S., ein ausgewiesener Kenner der tschech. Verfassung, gründete die Spolecnost pro stud. moderní demokracie, sowie 1930, als anerkannte Autorität in der Nationalitäten- und Sprachenfrage, die Z. „Národnostní obzor“, die er i. d. F. auch leitete. Daneben verf. er jahrelang viel beachtete Leitartikel und Wochenkommentare für die Z. „Naše doba“; ähnl. polit. Kommentare schrieb er auch illegal während der dt. Okkupation. Kurz vor Kriegsende wegen Widerstandstätigkeit von der Gestapo festgenommen, verstarb er aufgrund von Folterungen im Gefängnis.


Werke: W. (auch s. u. Ceskoslovensko Biografie): O presidentu naší republiky, 1924; Ústava republiky Ceskoslovenské, 1926–27; Národnostní autonomie v Ceskoslovensku (= Národnostní otázky 11), 1938; Glossy 1939–44, 1946; Co to byl protektorát, ed. J. Schieszl, 1946; etc.
Literatur: Právo lidu, 5., Národní osvobození, 8. 6., Práce, 21. 12. 1945; Hanzalová; Otto, Erg.Bd.; Ceskoslovensko Biografie, Ser. 14, 1938 (m. W.); JUDr. E. S. in memoriam, ed. L. Sobotová, 1945; Naše doba 52, 1946, S. 46; Panorama 23, 1948, S. 11f.; J. Kunc, Kdy zemreli … 1. 1. 1937– 31. 12. 1962, 1962; J. Tomeš – A. Léblová, Ceskoslovenský biografický slovník, 1992; J. Tomeš u. a., Ceský biografický slovník XX. století 3, 1999.
Autor: (J. Koralka)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 387f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Beraun
  • gestorben in > Prag