Šolc, Václav

Šolc Václav, Schriftsteller. Geb. Sobotka, Böhmen (Tschechien), 23. 12. 1838; gest. ebd., 14. 7. 1871.

– Sohn eines Bauern. Š. absolv. das Gymn. in Jicin (Jicín) und begann nach der Matura (1860) ein Stud. an der phil. Fak. der Univ. Prag, das er jedoch abbrach. Wegen finanzieller und persönl. Probleme schloß er sich ab 1863 diversen wandernden Schauspielergruppen in Böhmen an, 1867 kehrte er nach Hause zurück. Die finanzielle Unterstützung der Gfn. Eleonora Kaunitz ermöglichte ihm die Hrsg. des Ged.bd. „Prvosenky“ (1868) und die Fortsetzung seiner Stud. in Prag; bald darauf mußte er sich jedoch krank nach Sobotka zurückziehen. Š.’ Ged., in denen die soziale, nationale und Liebesproblematik thematisiert wird, erschienen in diversen Z., wie „Boleslavan“, „Kvety“, „Lumír“, „Obrazy života“, „Rodinná kronika“, „Svetozor“ etc. Sie stehen einerseits in der romant. Tradition eines Mácha (s. d.), andererseits sind sie dem Vorbild eines Pierre-Jean de Béranger verpflichtet.


Werke: Dílo (= Pantheon 21), 1926; Prvosenky (= Národní knihovna 26), 1951; etc. – Nachlaß, Literární archiv PNP, Praha, Tschechien.
Literatur: Národní listy, 20. 7. 1871; DCL; Otto; Wurzbach; Kvety 6, 1871, S. 239; Svetozor 5, 1871, S. 344; (J. Neruda), in: Humoristické listy 29, 1887, Nr. 6 (m. B.), auch in: Podobizny 3, 1954, S. 179ff. (m. B.); A. Novák, Mužové a osudy, 1914, S. 45ff.; V. Závada, V. Š., 1938; M. Otruba, in: Ceská literatura 3, 1955, S. 134ff.; Slovník ceských spisovatelu, red. R. Havel – J. Opelík, 1964; K. Bílek – E. Horácková(-Bílková), in: Literární archiv 11–12, 1981, S. 246ff., auch in: Ceská literatura 32, 1984, S. 72ff.; Z. Pešat, in: Slovník básnických knih, 1990, S. 238ff.
Autor: (V. Petrbok)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 402

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Sobotka
  • gestorben in > Sobotka