Sládkovič, Andrej

Sládkovic Andrej, Ps. Andrej Braxatoris-Sládkovic, Ondrej Krasyslav Sládkovic, Schriftsteller und Seelsorger. Geb. Karpfen,Ungarn (Krupina, Slowakei), 30. 3. 1820;gest. Radwan, Ungarn (Banská Bystrica, Slowakei), 20. 4. 1872; evang. AB. Hießeigentl. Braxatoris. – Sohn des Geistlichen und Schriftstellers Karol Braxatoris (1806–1869).

S. stud. 1831–32 am Piaristengymn. in Karpfen, 1832–38 und 1839–40 amEvang. Lyzeum in Schemnitz (Banská Štiavnica), 1840–42 Theol. am Evang. Lyzeumin Preßburg und 1843–44 Theol. und Phil. an der Univ. Halle. Neben und nach seinen Stud. wirkte er als Hilfs- bzw. Privatlehrer, 1847–56 als evang. Pfarrer in Horhát (Hrochot), 1856–72 in Radwan. S., der während der Revolution 1848/49 von den Ungarn zum Tod verurteilt worden war, jedoch infolge der militär. Ereignisse demVollzug der Hinrichtung entging, war Teilnehmer der slowak. Nationalversmlg. von1861, auf der das Slowak. Memorandum beschlossen wurde, sowie Mitbegründerund Mitarb. der Matica slovenská. Schon am Lyzeum in Schemnitz wurde S. mit derslowak. Poesie bekannt, in Preßburg gehörte er zu den bedeutendsten Mitgl. des vonLudovít Štúr geführten Ústav reci a literatúry cesko-slovanskej und begann, durchŠtúrs slowak.-nationale und proslaw. Ideenbegeistert, 1842 Ged. in tschech. Spracheim Almanach „Nitra“ zu veröff. Seine dichter. Reife fällt in seine Zeit in Halle. Im Sinne der Phil. Hegels schrieb er sein erstesbedeutendes Werk, das phil.-reflexive Ged.„Sôvety v rodine Dušanovej“, in dem dieWelt als andauernder Kampf zwischen dem positiven und negativen Prinzip dargestelltwird. Seine weiteren Ged. haben nationalaufklärer. Charakter. Seine bedeutendsten Werke, die zum Grundschatz der slowak. Dichtung gehören und unzählige Ausg. erlebten, sind „Marína“, 1846, das bedeutendste lyr. Ged. der slowak. Romantik, und das lyr.-ep. Ged. „Detvan“, 1853. Bereits in der durch Štúr kodifizierten slowak. Schriftsprache verf., trugen sie maßgebl. zu derenrascher Akzeptanz bei. Mit der Hrsg. seinergesammelten Ged., 1861, begann eine neuedichter. Phase in S.’ Schaffen. Er verf. neben geistl. Poesie meist Gelegenheitsdichtungen, die in fast allen slowak. Periodika veröff. wurden, etwa „Svätomartiniáda“ aus Anlaß des Slowak. Memorandums oder „Lipa cyrilometodejská“, 1864, zum Millenium der Ankunft der Slawenapostel in Großmähren. Daneben veröff. er auch Rezensionen, Nekrologe und Übers. von Ged.und Dramen aus dem Dt., Griech. und Französ. Sein Œuvre, das tw. auch ins Tschech. und Ung. übers. wurde, bildet das bedeutendste Erbe der slowak. Romantik und wurde richtungweisend für die Entwicklungder slowak. Poesie. Seine Hauptwerke wurden dramatisiert, später verfilmt oder vertont bzw. Rundfunk- und Fernsehsendungen zugrundegelegt.


Werke: Sôvety v rodine Dušanovej, 1861; Spisy básnické, 1878 (m. B.); Spisy básnické, 2 Bde., 1899–1900; Otcinymojej spevy, 1918; Spisy básnické, 2 Bde., 1920–28; Výber z lyriky, 1927; Výber z básní J. Hollého a A. S., 1934; Sobrané básne, 1939; Dielo, 2 Bde. (= Edícia naší klasici zväzok 56), 1961; Korešpondencia A. S. (= Documenta Litteraria Slovaka 9), ed. C. Kraus, 1970 (m. B.);Poézia, 1972; etc.
Literatur: Enc. Slovenska; Otto; Révai; Rizner; Wurzbach; Národnie noviny, 1880, Nr. 50–51 (m. B.); Ondrej S., 1919; F. Kleinschnitzová, A. S. a jeho doba, 1928; A. Matúška,Nové profily, 1950, S. 9ff.; S. Šmatlák, in: Slovenskáliteratúra 5, 1958, S. 265f.; C. Kraus, A. S. (= Odkazypokrokových osobností našej minulosti 23), 1968 (m. B.), 2. Aufl. 1972; P. Vongrej, in: Literaria 6, 1963, S. 132ff.; R. Brtán, Postavy slovenskej literatúry, 1971, S. 133ff.; M. Pišút, Romantizmus v slovenskej literatúre (= Slovenský spisovatel 26), 1974, s. Reg.; Z. Sojková, in: Slovenská literatúra 25, 1978, S. 172ff.; A. S. Život a dielo v dokumentoch, 1980; Enc. slovenských spisovatelov 2, 1984; Slovenský biografický slovník 5, 1992 (m. B., W.und L.).
Autor: (I. Chalupecký)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 344f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krupina
  • gestorben in > Radvaň