Smekal, Gustav

Smekal Gustav, Offizier und Fachschriftsteller. Geb. Zara, Dalmatien (Zadar, Kroatien), 16. 10. 1863; gest. Graz (Stmk.), 28. 9. 1921.

– Sohn eines Landwehr-Hptm., Großneffe Rodichs (s. d.). In der Art.-Abt. der Techn. Militär-Akad. in Wien ausgebildet, wurde S. 1883 als Lt. zur Art. ausgemustert und absolv. 1886–88 den höheren Art. kurs mit so gutem Erfolg, daß er zunächst dem Gen. stab, ab 1891 dem 6. Korps-Kmdo. in Kaschau (Košice) zugeteilt wurde. Häufige Stabsverwendungen bei Manövern verschafften ihm ein umfassendes takt. Wissen, das sich auch in zahlreichen Publ. niederschlug. Ab 1892 Hptm. im Gen. stab, lehrte S. 1894–96 Taktik und Heerwesen an der Art.-Kadettenschule in Wien. Nach zwei Jahren als Komp.-Kmdt. beim IR 28 wurde S. ab 1898 als Mjr. im Reichskriegsmin. verwendet. Ab 1903 Baon.-Kmdt. beim IR 49, übernahm er (1905 Obst.) 1907 das Rgt.-Kmdo. und 1911 den Befehl über die 9. Inf.-Brig. in Olmütz (Olomouc), die er 1914 in den Schlachten von Krasnik und Lublin führte, und erhielt im Oktober 1914 als FML das Kmdo. der 45. Landwehr-Inf.-Truppen-Div. Mit dieser war er in Galizien und im Frühjahr 1915 in den Karpaten eingesetzt. Nach dem Durchbruch von Gorlice/Tarnów (Mai 1915), der Rückeroberung der Festung Przemysl (Mai/Juni 1915) und der Einnahme von Lublin (Juli 1915) wurde er im Juni 1916 im Raum Luck (Luc’k) in die durch die Brussilow-Offensive verursachte schwere Niederlage verwickelt und deshalb im Juli 1916 abgelöst. S. wurde danach stellv. Militärkmdt. in Przemysl, im Februar 1918 FZM und Militärkmdt. in Mostar. Im September 1918 auf eigene Bitte beurlaubt, trat er 1919 i. R.


Werke: Fünf takt. Aufgaben über Führung und Verwendung der Feld-Art., 2 He., 1896–98; Das Exercier-Reglement für die ruß. Inf. vom Jahre 1897, 1898; Die Schlacht bei Asparn und Esslingen, 1899; Artillerist. Aufklärungsdienst, 1900; Führung und Verwendung der Div.-Art. einer Inf.-Truppen-Div., 1901; Durchführung des artillerist. Aufklärungsdienstes, 1901; Neue Beitrr. zum Inf. angriff, 1907; etc.
Literatur: Österr. Wehrztg., 7. 10. 1921; Duschnitz–Hoffmann, Inf., S. 110 (m. B.); Österr.-Ungarns letzter Krieg 1–4, 1930–33, s. Reg.; KA, Wien.
Autor: (A. Schmidt-Brentano)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 58, 2005), S. 365

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Zadar
  • gestorben in > Graz