Šípek, Karel

Šípek Karel, Ps. Gustav Péchard, Schriftsteller und Lehrer. Geb. Bohdanetsch, Böhmen (Bohdanec, Tschechien), 17. 3. 1857; gest. ebd., 12. 2. 1923. Hieß eigentl. Josef Peška.

– Sohn eines Gastwirts. Nach Besuch der Realschule in Pardubitz (Pardubice) und der Lehrerbildungsanstalt in Prag (1873–77) wirkte Š. als Lehrer, später auch als Dir. an Prager Schulen, zog sich jedoch aus gesundheitl. Gründen 1913 in seinen Heimatort zurück. Š. trat auch mit einem reichen schriftsteller. Œuvre hervor, neben Erz. aus dem Kleinstadt-, Prager und Schulmilieu v. a. mit Libretti und Übers. für das Prager Nationaltheater, mit dessen Opernchef, Kovarovic (s. d.), er eng befreundet war. Er nützte diese Verbindung einerseits für die Durchsetzung von Janáceks (s. d.) Oper „Jenufa“ am Nationaltheater (1916), die diesem den entscheidenden Durchbruch als Komponist brachte, anderseits verf. Š.Textbücher zu Opern von Kovarovic, etwa „Noc Šimona a Judy“, 1892, „Psohlavci“, 1898, „Slib“, 1921, etc. Š. übers. daneben wichtige Werke der dt. und österr. Dramatik, wie Nestroys „Der böse Geist Lumpazivagabundus“, 1894, Raimunds „Der Verschwender“, 1902, Schnitzlers „Komtesse Mizzi“, 1909, aber auch das Libretto zu Strauss’ – Hofmannsthals „Der Rosenkavalier“, 1922. Großer Popularität erfreuten sich seine Parodien und Travestien aus dem Theaterleben, Causerien und Humoresken, die er in „Humoristické listy“, „Národní listy“, „Palecek“, „Švanda dudák“, „Zlatá Praha“ und „Zvon“ veröff.


Werke: W. (s. auch Soupis repertoáru Národního divadla v Praze 1881–1983, 1983, s. Reg.): Sebrané spisy, 10 Bde., 1888–1923; Divadelní paberky, 1902; Vzpomínky na Prozatímní, 1918; U nás v Mokrosouši, ed. F. Hampl, 1957 (mit Vorwort); Pod Kunetickou horou, ed. ders., 1961 (mit Vorwort); etc.
Literatur: Národní listy, 12. 2. 1923 (Nachmittagsausg.); Cernušák–Štedron–Novácek; Lex. böhm. Länder; Otto; Otto, Erg.bd.; Zlatá Praha, 1923, S. 150ff.; J. Kvapil, in: O cem vím 2, 1947; F. Palla, Opera Národního divadla v období O. Ostrcila 1920–35, 1–6, 1962–89, bes. 1, S. 217, 236, 241ff.; J. Nemecek, Opera Národního divadla v období K. Kovarovice 1900–20, 1–2, 1968–69, s. Reg.; J. Tyrrell, Janácek’s Operas, 1992, s. Reg.; Ceská divadla, 2000, s. Reg.; Literární archiv PNP, Praha, Tschechien.
Autor: (J. Ludvová – V. Petrbok)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 304f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lázně Bohdaneč
  • gestorben in > Lázně Bohdaneč