Skopalík, František

Skopalík František, Politiker, Landwirt und Fachschriftsteller. Geb. Zahlenitz, Mähren (Záhlinice, Tschechien), 18. 6. 1822; gest. Holleschau, Mähren (Holešov, Tschechien), 2. 3. 1891.

– Sohn eines Kleinbauern. S. absolv. ledigl. die Volksschule, später bildete er sich als Autodidakt weiter. Nach dem Tod seines Vaters 1841 übernahm er dessen kleine Landwirtschaft und errang als Dorfchronist bald Ansehen in der Gmd. Daneben begann er auch, in Ztg. und Fachz. zu publ. 1855 gründete S. ein landwirtschaftl. Kasino in Zahlenitz und konnte dort 1857 die erste freiwillige Kommassierung in Mähren durchsetzen. In seiner Amtszeit als Bgm. von Zahlenitz (1861–91) wurden Kirche, Pfarre und Schule errichtet und der Friedhof angelegt. Ein Vertreter des Selbsthilfe- und Genossenschaftsgedankens, gründete S. 1861 in Zahlenitz-Kwassitz (Kvasice) den ersten landwirtschaftl. Ver. in Mähren und wurde dessen Schriftführer; in dieser Eigenschaft war er 1865 auch Mitbegründer der Landwirtschaftsschule in Prerau (Prerov) und 1875 der Winterwirtschaftsschule in Kremsier (Kromeríž) sowie 1884 der dortigen Haushaltsschule für Mädchen. 1861–91 war S. Abg.des mähr. LT und 1879–91 Abg. des RR für die alttschech. Partei. Ferner war er Vors. des Kontributionsausschusses der Herrschaft Napajedl (Napajedla), Mitgl. des Bez.schulrats Holleschau, Vors. der Viehzuchtkomm. des Bez. Holleschau und Vizepräs. der Zukkerfabrik AG Kremsier (ab 1869), deren Gründung er mitbetrieben hatte. Aufgrund seiner Verdienste für das mähr. Agrarwesen war S., Mitgl. vieler Komm. und Ver., auch Ehrenbürger zahlreicher Gmd.


Werke: Boj proti pití pálených opojujících nápoju, 1861; Památky obce Záhlinic, 2 Bde., 1884f.; Zemský snem markrabství Moravského od r. 1861 až do konce r. 1885, 1886; etc.
Literatur: FB, Mähr.-schles. Correspondent, 3. 3. 1891 (beide A.); Hahn, 1879, 1885; Hanzalová; Heller 1; Otto; Wurzbach; F. Obrtel, Moravští sedláci v druhé polovine 19. století, 1919; ders., in: Zemedelští buditelé, 1923; J. Filipský, in: Pametní spis … o soucasném stavu moravského zemedelství, 1925; P. Štepánek, in: Vestník csl. zemedelského mus., 1936; Pametní spis vydaný u príležitosti odhalení pomníku ..., 1948; Z. Fišer, F. S., 1991; ders., in: Casopis Matice moravské 110, 1991, S. 253ff.; L. Skála, Významné osobnosti ceského zemedelství, 1992; A. Kubacák, F. S., 1997; Mitt. Marie Makariusová, Praha, Tschechien.
Autor: (F. Spurný)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 328f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Záhlinice
  • gestorben in > Holešov