Simeoner, P. Archangelus

Simeoner P. Archangelus (Andreas), Historiker, Lehrer und Priester. Geb. Salurn, Tirol (Salorno/Salurn, Italien), 24. 8. 1853; gest. Rom (Roma, Italien), 30. 11. 1930.

– Aus armem Elternhaus stammend. S. besuchte 1865–71 das Gymn. der Franziskaner in Bozen (Bolzano/Bozen) und maturierte 1874 am Staatsgymn. in Innsbruck, anschließend stud. er Geschichte und Geographie an den Univ. Innsbruck (1874–77) und Graz. 1871 trat er in den Franziskanerorden ein, 1875 Priesterweihe. Nach der Lehramtsprüfung für Geschichte und Geographie in Graz unterrichtete er 1877–89 in diesen Fächern, zuletzt auch Französ., am Bozener Franziskanergymn. Zugleich versah S. mehrere Seelsorgestellen im Südtiroler Unterland. Im Herbst 1889 trat er als Weltpriester in die Erzdiözese Wien über und lehrte als Gymn.prof. in Wien, Ung. Hradisch (Uherské Hradište) und über zwanzig Jahre in Znaim (Znojmo). 1918/19 i. R., lebte S. ab 1925 als Schloßkaplan des Prinzen Alois von und zu Liechtenstein in Großullersdorf (Velké Losiny). Neben der pädagog. und seelsorgl. Tätigkeit profilierte sich S. v. a. als Historiker, war Korrespondent der Zentralkomm. für Kunst und Denkmalpflege und an der Entdeckung eines röm. Friedhofs in Salurn mitbeteiligt. Sein Hauptwerk, „Die Stadt Bozen“, 1890, bietet eine populäre, quellennahe Darstellung der Stadtgeschichte. Seine narrative, volkspädagog. Sicht der Historiographie findet sich auch in seinen sonstigen zahlreichen, v. a. in Schulberr. und Ztg. publ., Arbeiten zur Tiroler Landesgeschichte.


Werke: s. u. Hueber; Höck.
Literatur: Tiroler Anzeiger, 10. 12. 1930; H. Hueber, in: Der Schlern 11, 1930, S. 67ff. (m. B.); E. M. Höck, Tiroler Kleriker als Geschichtsforscher über die Geschichte Tirols (1870–1914), phil. Diss. Innsbruck, 1972, S. 311ff.; J. Nössing, in: Der Schlern 51, 1977, S. 293; 200 Jahre Franziskanergymn. Bozen 1781–1981, ed. P. B. Klammer, (1981), S. 239; UA, Innsbruck, Tirol; Mitt. P. Florian Nothegger OFM (†), Hall in Tirol, Tirol.
Autor: (H. Heiss)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 57, 2004), S. 275f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Salurn
  • gestorben in > Rom
  • ausgebildet in > Graz
  • wirkte in > Südtirol
  • wirkte in > Wien (1889)
  • wirkte in > Uherské Hradiště (1889)
  • wirkte in > Znaim
  • wirkte in > Grossullersdorf (1925)
  • ausgebildet in > Bozen
  • ausgebildet in > Innsbruck
  • wirkte in > Bozen

Institutionen

  • war Schüler > Obergymnasium der Franziskaner (Bozen) (1865-1871)
  • war Schüler > K.K. Akademisches Staats-Gymnasium zu Innsbruck (1871-1874)
  • war Student > Universität Innsbruck (1874-1877)
  • war Mitglied > Franziskaner (1871)
  • war Lehrer > Obergymnasium der Franziskaner (Bozen) (1877-1889)
  • war Mitarbeiter von > Zentralkommission für Denkmalpflege