Seyller, Otto

Seyller Otto, Techniker. Geb. Linz (OÖ), 20. 1. 1866; gest. Graz (Stmk.), 3. 3. 1949.

Nach Absolv. seines Stud. war S. in leitender Stellung im Staatsbaudienst v. a. in Tirol mit Projektierung und Trassierung von Straßenbauten unter kompliziertesten Verhältnissen eingesetzt, u. a. beim Bau der Vintschgauer Reichsstraße am „Altenzoll“zwischen Landeck und Prutz, bei der Falzaregostraße mit Felsdurchbrüchen am Berg Crepa oder der Querung der Loggia di Falzarego. 1903 wurde S. Leiter des Stadtbauamtes Leoben und errichtete die neue Volks- und Hauptschule; 1904 ao. Prof., 1908 o. Prof. für Darstellende Geometrie und Baukde. an der Montanist. Hochschule in Leoben, wobei er sich bes. mit der Statik der Baukonstruktionen beschäftigte. S. verband v. a. die theoret.-wiss. Lehre mit der Praxis des Bau- und Hüttenwesens. 1913– 15 Rektor, 1922 HR, 1934 i. R. mit Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österr.


Werke: Die Hänge- und Sprengwerke und ihre Einflußlinien, 1913; Die Einflußlinien der Tragwerke, 1914; etc.
Literatur: Kürschner, Gel.Kal., 1925–35; Montanist. Rundschau 26, 1934, H. 6; Berg- u. Hüttenmänn. Monatshe. 94, 1949, S. 127f. (mit Bild); Mitt. Lieselotte Jontes, Leoben, Stmk.
Autor: (M. Martischnig)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 212

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Linz
  • gestorben in > Graz