Semsey, Andor

Semsey Andor, Mineraloge, Gutsbesitzer und Mäzen. Geb. Kaschau/Kassa (Košice, Slowakei), 22. 12. 1833; gest. Budapest (Ungarn), 14. 8. 1923.

Nach Absolv. der Stud. an den Landwirtschaftsakad. in Ung. Altenburg (Magyaróvár) und Hohenheim (Dtld.) verpachtete S. seinen Grundbesitz und übersiedelte 1866 nach Budapest, wo er sich mit naturwiss. Stud. befaßte und für wiss. Zwecke über 2 Mio. Goldkronen spendete, deren Hälfte zur Förderung der Mineraliensmlg. des Ung. Nationalmus. verwendet wurde, u. a. zum Ankauf der Smlg. von N. Fürst Eszterházy (s. Esterházy N.). S. unterstützte geolog. Forschungen, die Messungen der Gravitation und der Erdanziehung nach Loránd Eötvös (s. Eötvös Roland), dessen Kollegium und zahlreiche Fachpubl. 1882 Ehrenmitgl. der Ung. Akad. der Wiss., 1890 Mitgl. des Direktoriums, 1902 Ernennung zum Mitgl. der ung. Magnatentafel auf Lebenszeit durch K.Franz Josef (s. d.). Nach S. benannte man das Semseyt und die 1889 in Felsobánya (Baia Sprie) entdeckte Blei-Silber-Antimon Schwefelverbindung, das Andorit.


Werke: s. u. bei I. Lenkey.
Literatur: Szinnyei; L. Ilosvay, in: A Magyar Tudományos Akad.elhunyt tagjai fölött tartott emlékbeszédek 19, 1925, Nr. 2, S. 1ff.; B. Mauritz, Emlékbeszéd S. A. tiszteleti tag felett, 1925; A. Tasnádi-Kubacska, in: Élet és Tudományi, 1957, Nr. 20, S. 14; A. Kaszap, in: Földtani Tudománytörténeti Évkönyv 10, 1982, S. 265ff.; A. Emberg-Isztin, in: Földtani Közlöny 114, 1984, S. 385f.; Dr. S. A. munkásságának bibliográfiája, ed. I. Lenkey, 1986.
Autor: (Cs. Szabó)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 171

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Košice
  • gestorben in > Budapest