Serres-Wieczffinski, August de

Serres-Wieczffinski August(e) de, Eisenbahntechniker. Geb. Bayonne (Frankreich), 28. 6. 1841; gest. Paris (Frankreich), 22. 8. 1900.

Sohn eines poln. Emigranten und einer französ. Mutter, verehel. mit Fanny-Marceline-Caroline Montigny-Rémaury (1843–1913), Schwägerin des Komponisten Ambroise Thomas. S. stud. in Paris Bauing. am Polytechnikum und erhielt an der École des ponts et des chaussées den Ing.-Grad. Über Förderung seines Pariser Kollegen Jacques Maniel, 1855–63 erster Gen.dir. der k. k. Österr. Staats-Eisenbahn-Ges., wurde S. 1867 Betriebssekr. der österr. Linien und 1868 deren General-Insp. 1870 tat er sich während des dt.-französ. Kriegs als Sekr. von Léon Gambetta hervor. Ende 1871 wurde S. in die Baudion. der österr. Staats-Eisenbahn-Ges. berufen, 1873 war er deren Subdir. und 1875 deren Baudir. Nach der dualist. Umgestaltung der Ges. und dem Rücktritt von Gen.dir. Emil Kopp zum stellv. und 1882 nach Demissionierung von dessen Nachfolger Oskar Lindner zum Vors. des Direktoriums für die österr. Linien der nunmehr Österr.-ung. Staats-Eisenbahn-Ges. ernannt, wurde S. selbst Opfer des Dualismus: als 1889 die kgl. ung. Regierung verlangte, daß die bislang noch einheitl. verwalteten Dienstzweige (Werkstättenwesen und Dion. für den Baudienst und die Domänen) nach den gesellschaftl. Bahnnetzen getrennt werden sollten, demissionierte S. aus Protest 1890 gleichzeitig mit dem Präs. des gem. Verwaltungsrates Edmond Joubert. S. erwies sich in techn. Belangen gleichermaßen wie in finanziellen und verkehrspolit. Angelegenheiten erfolgreich. Er erhielt 1878 den Orden der Eisernen Krone III. Kl., 1884 das Komturkreuz des Franz-Joseph-Ordens mit dem Stern.


Werke: Voie entièrement métallique à rail composé système à longrines de S. & Battig, ses propriétés ..., 1879, dt.: Eiserner Oberbau, dreitheiliges Langschwellen-System von S. & Battig, Darstellung ..., 1879; Baugeschichte der Secundärbahn Neutra-Tapolcsàny …, 1881 (Ms., Bibl. der Österr. Bundesbahnen, Wien); Der neue Bahnhof der k. k. priv. österr.-ung. Staats-Eisenbahn-Ges. in Budapest, 1883; Waagthalbahn, Bau-Geschichte der Linie Trencsin-Sillein ..., 2 He., 1885 (Ms., Bibl. der Österr. Bundesbahnen, Wien) (auch ung.); Gedenk-Album über die zwanzigjährige Bautätigkeit ... des österr. Netzes der priv. österr.-ung. Staats-Eisenbahn-Ges. ..., 1887 (Ms., KA, Wien); Linie Temesvár-Orsova erbaut durch die k. k. priv. österr. Staats-Eisenbahn-Ges. 1875–78 ..., 2 He., 1888 (Ms., Bibl. der Österr. Bundesbahnen, Wien); etc.
Literatur: NFP, 21. 8. 1900; E. Kafka, Eisenbahn-Angelegenheiten und Personalien in lexikal. Form, 1885, S. 173; Beschreibender Kat. des k. k. hist. Mus. der österr. Eisenbahn, 1902, Nr. 959; G. H. Metzeltin, Die Lokomotive, 1971, S. 182; M. Kubinszky, Bahnhöfe in Österr., 1986, S. 33f., 95ff.; ÖBB Hdb., 1987, S. 29; H. Dietrich, Personen aus Österr. Eisenbahngeschichte, 1993, S. 37; KA, Wien; Mitt. Bernhard Neuner, Wien.
Autor: (M. Martischnig)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 56, 2002), S. 192

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Bayonne
  • gestorben in > Paris
  • ausgebildet in > Paris

Institutionen

  • war Student > École Polytechnique (Paris)
  • war Student > Ecole nationale des ponts et chaussées (Champs-sur-Marne)
  • war leitender Mitarbeiter > privilegierte Österreichisch-ungarische Staatseisenbahn-Gesellschaft (1867)
  • war leitender Mitarbeiter > Österreich-Ungarn. Direktion für Staats-Eisenbahnbauten (1871-1873)
  • war Direktor > Österreich-Ungarn. Direktion für Staats-Eisenbahnbauten (1875)
  • war Vizedirektor > Österreich-Ungarn. Direktion für Staats-Eisenbahnbauten (1873-1875)
  • war Mitglied > Österreichisch-Kaiserlicher Orden der Eisernen Krone (1878)
  • war Mitglied > Franz-Joseph-Orden (1884)
  • war Generaldirektor > privilegierte Österreichisch-ungarische Staatseisenbahn-Gesellschaft (1882)