Seeauer, Wilhelm Desiderius

Seeauer Wilhelm Desiderius, Salzfertiger und Politiker. Geb. Ischl (Bad Ischl, OÖ), 22. 5. 1808; gest. ebenda, 20. 5. 1867.

S. gehörte einer ab dem 14. Jh. nachweisba ren Salzfertigerdynastie an. S. übernahm von seinem Vater Franz S. die Fertigergerechtsame, führte diese jedoch, bedingt durch den Rückgang und die schließl. Einstellung der Küfelsalzerzeugung, später nicht mehr weiter. Im Rahmen der Verhh. über die Abschaffung bzw. Ablösung dieser Gerechtsame in den 40er Jahren des 19. Jh. gehörte S. dem dreiköpfigen Verhandlungsteam an, das die Anliegen der Salzfertiger –wenn auch wenig erfolgreich – gegenüber der Hofkammer durchzusetzen versuchte. Als Bgm. von Ischl (ab 1843, Wiederwahl 1850), unter dem die Gmd.Konstituierung vollzogen wurde, gelang es S., einige für die Marktgmd. wichtige Maßnahmen durchzuführen, wobei ihm der Aufstieg Ischls zum Kur- und Fremdenverkehrsort – insbes. durch die Aufenthalte von Erzhg. Franz Karl (s. d.), Erzhgn. Sophie und K. Franz Joseph (s. d.), die häufig im Seeauerhaus (ab 1880 „Hotel Austria“, heute Mus. der Stadt Bad Ischl) wohnten – zugute kamen. Manch ein Gmd.Anliegen, wie das Wiederausübungsrecht des Wochenmarktprivilegs 1844, konnte in diesem Umfeld leichter durchgesetzt werden. Die 50er Jahre brachten einen zeitgemäßen Ausbau der Infrastruktur, etwa durch Errichtung des ersten Gendarmeriepostens (1850), des Telegrafenamts (1855) oder den Bau der Straße Ebensee – Traunkirchen (1856). 1863 war S. maßgebl. an der Gründung der Sparkasse Bad Ischl beteiligt, zu deren erstem Vorsteher er gewählt wurde, 1865 kam es im Gefolge eines Großbrandes zur Bildung eines Hilfskomitees, dem auch S. angehörte und das die Bildung der Freiwilligen Feuerwehr anregte.


Literatur: Linzer Ztg., 22. 5. 1867; G. J. Kanzler, Geschichte des Marktes und Curortes Ischl ..., (1881), S. 407ff.; F. Krupitz, Aus Alt-Ischl, (1909), S. 39; H. Prohaska, Geschichte des Badeortes Ischl 1823–1923, (1924), S. 10ff., 14, 30f., 36, 41; C. Schraml, Das oö. Salinenwesen von 1818 bis zum Ende des Salzamtes im Jahre 1850 (= Stud. zur Geschichte des österr. Salinenwesens 3), 1936, s. Reg.; A. Kloucek, Die Bevölkerung von Ischl 1800–1950, phil. Diss. Wien, 1952, passim; Ein Jh. Sparkasse Bad Ischl, (1963), S. 15f., 20, 43f. (mit Bild); G. Seemiller, Bad Ischl – Häuser und Schicksale, 1998, s. Reg.; Bad Ischl, hrsg. von A. Binna, (o. J.), S. 101; Oö. LA, Linz, Pfarramt Bad Ischl, beide OÖ; Mitt. Andrea Kugler, Linz, OÖ.
Autor: (J. Mentschl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 12 (Lfg. 55, 2001), S. 95

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Bad Ischl
  • gestorben in > Bad Ischl