Schreiber, Johann

Schreiber Johann (Franz Eberhart), Mediziner. Geb. St. Joachimsthal, Böhmen (Jáchymov, Tschechien), 23. 2. 1800; gest. Jitschin, Böhmen (Jicín, Tschechien), 18. 8. 1841.

Sohn eines Bergwerksbeamten. Stud. ab 1824 Med. an der Univ. Prag, ab 1827 an der Univ. Wien und wurde dort 1829 zum Dr. med. et chir. prom. Ab 1830 Ass. am Lehrstuhl der prakt. Chirurgie für Wundärzte an der Univ. Prag, suppl. er 1835–38 die chirurg. Klinik für Wundärzte, arbeitete daneben auch als Gefängnischirurg und wurde 1839 Kr.Physikus des Bydžower Kr. S. galt als beliebter Lehrer sowie angesehener Chirurg, bei dem auch zahlreiche Med.Studenten hörten und Diss.Themen wählten.


Werke: De chlorido calcis, 1829 (Diss.); Erprobte Operationsmethode bei grossen Nasen-Rachenpolypen, in: Med. Jbb. des k. k. österr. K.Staates, 1841; usw.
Literatur: Neue Beitrr. zur Med. und Chirurgie, 1841, S. 384; V. Weiss, Dejiny chirurgie v Cechách, 1891, S. 115f.; Die dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag …, 1899, S. 296; Biografický slovník Pražské lékarské fakulty 1348–1939, 2, red. von L. Hlavácková und P. Svobodný, (1993), S. 113f.; UA Praha, Tschechien.
Autor: (L. Hlavácková)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 11 (Lfg. 52, 1997), S. 193f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Joachimsthal
  • gestorben in > Jičín