Schmid, Julius

Schmid Julius Maler. Geb. Wien, 3. 2. 1854; gest. Mödling (NÖ), 1. 2. 1935.

Sohn eines Kaufmanns; stud. 1871–78 an der Wr. Akad. der bildenden Künste u. a. bei K. Mayer (s. d.) und Historienmalerei bei A. Eisenmenger (s. d.). S., der Reisen innerhalb Österr., nach München und, teils auch gesundheitsbedingt, nach Italien unternahm, genoß finanzielle Unterstützung durch Eisenmenger und Makart (s. d.). 1878 erhielt er den Rom-Preis und weilte bis 1880 in dieser Stadt. In diesen Zeitabschnitt fallen auch Stud.Reisen nach Neapel, Florenz und Venedig. Nach seiner Rückkehr war S. mehrere Monate in Makarts Atelier tätig; seit 1881 auch Mitgl. der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus). Neben seiner regelmäßigen Ausst.Tätigkeit im In- und Ausland (Paris, Berlin, Prag, München, Dresden), arbeitete er 1884–1902 als Ass. in der Abendakt-Kl. Eisenmengers an der Wr. Akad., 1902 wurde er ao. Prof., 1907–25 o. Prof., 1919–25 Leiter der allg. Malerschule. S. wurde vielfach geehrt und ausgez., so u. a. mit dem Reichelpreis 1891, Kaiserpreis 1892, Ritterkreuz des Franz-Joseph-Ordens 1898, Ehrenmitgl. der Akad. 1925, Ehrenring der Stadt Wien 1929, Großes silbernes Ehrenzeichen der Republik Österr. 1929. Obwohl der Akad. zutiefst verpflichtet, hat S. bewußt die herkömmlichen akadem. Kategorien als Porträtist, Historienmaler oder Landschafter überschritten und in allen Bereichen handwerklich und, in seinem akadem. Sinn, auch künstler. Hervorragendes geleistet. Er gehört im weiteren der neobarocken Strömung des Makart-Historismus an, wobei (wie z. B. beim Vorhang des Raimundtheaters in Wien, 1893) anfänglich der Anschluß an Makart in einer spieler.volkstümlichen Variante hervortritt, während später in den großen allegor. Kompositionen (so im Deckenbild des Festsaals im Haus der Kaufmannschaft in Wien, 1903) die Orientierung am venezian. Rokoko (Tiepolo) bestimmend ist. S.s Auffassung neigt zum Sentimentalen, Süßlichen, nie zum Dämon.-Symbolist. der Fin de Siècle-Decadence. S. hat sich auch nicht der secessionist. „Stilkunst“ angenähert, sondern bewußt eine altmeisterliche, farblich reizvolle, die Oberflächen mit maler. Lichteffekten anreichernde Art gepflegt. Er kann sowohl in Auffassung wie Stil als Gegenfigur zu seinem, ihm freundschaftlich eng verbundenen, Malerkollegen Adolph Hirschl-Hirémy gelten. S.s Porträts verbinden detailfeine und oberflächengenaue Erfassung der Person in virtuoser Zeichnung mit oft stimmungsvoller Einbettung in ein Ambiente. So wie das Porträt der Dichterin Ebner v. Eschenbach (s. d.) mit ihrer Uhrensmlg. (1894) sind auch seine zahlreichen historisierenden Musiker-Bildnisse und Musik-Szenen (Mozart, Beethoven, Schubert, Haydn) in ausgewogenen Kompositionen so weit österr. Allgemeingut geworden, daß sie sich gleichsam von ihrem Autor lösen konnten.


Werke: Sgraffiti, 1884 (Univ., Wien I.); Figürliche Wandmalereien im Turnzimmer der Kn. Elisabeth, 1884 (Hermesvilla, Wien XIII.) – beide Aufträge ursprünglich an Eisenmenger, der sie an S. weitergab; 15 Deckenbilder, 1885–89 (Schottenkirche, Wien I.); Vorhang des Raimundtheaters, 1893 (Wien VI.), (Modello im Hist. Mus. der Stadt Wien); f. Grillparzer, 1871 (Bleistiftzeichnung),f. v. Schmidt, 1890, K. Prix, 1893, M. v. Ebner-Eschenbach, 1894, Ein Schubert-Abend in einem Wr. Bürgerhause, 1897, Beethoven auf der Bastei, 1897, Haydn-Quartett, 1905/06 (wahrscheinlich Kriegsverlust), K. Franz Joseph I., 1908 (alle im Besitz der Stadt Wien); Lasset die Kindlein zu mir kommen, 1890/91 (Erzbischöfliches Dom- und Diözesanmus., Wien); B. Baumeister,1895, S. Fürth, 1900 (beide Österr. Galerie, Wien); Erzh. Franz Ferdinand, 1895 (Künstlerhaus, Wien); mehrere Prof.-Porträts; Musikerbildnisse und -szenen in den Stephaniensälen in Graz; usw.
Literatur: Wr. Ztg. vom 4. 2. 1935 und 3. 2. 1954; N. Fr. Pr. vom 5. 2. 1935; M. Necker, in: Z. für Bildende Kunst, NF 6, 1895, S. 249ff.; V. Trautzl, in: Der getreue Eckart 6, 1928/29, Bd. 1, S. 445ff.; G. Künstler, in: Kunst dem Volk 13, 1942,f. 7, S. 11ff.; Bénézit; Fuchs, 19. Jh.; Kosel 1; Lhotsky 1, s. Reg.; Thieme-Becker; f. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh.s 2/2, 1898; L. Hevesi, Oesterr. Kunst im 19. Jh. 2, 1903, S. 246f.; R. Schmidt, Das Wr. Künstlerhaus . . ., 1951, passim; W. Wagner, Die Geschichte der Akad. der bildenden Künste in Wien ( = Veröff. der Akad. der bildenden Künste in Wien, NF 1), 1967, s. Reg.; W. Kitlitschka, Die Malerei der Wr. Ringstraße ( = Die Wr. Ringstraße 10), 1981, s. Reg.; Kunst in Wien um 1900. Die andere Seite, Schloß Halbturn 1987, Nr. 131 (Kat.); f. J. Schicht, Der Maler J. S., o. J.
Autor: (W. Prohaska)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 48, 1992), S. 279f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Mödling
  • reiste nach > München
  • reiste nach > Italien
  • reiste nach > Neapel (1880)
  • reiste nach > Florenz (1880)
  • reiste nach > Venedig (1880)
  • stellte aus > Paris
  • stellte aus > Berlin
  • stellte aus > Prag
  • stellte aus > München
  • stellte aus > Dresden

Institutionen

  • war Student > Akademie der bildenden Künste Wien (1871-1878)
  • war Mitarbeiter von > Atelier Hans Makart
  • war Mitglied > Genossenschaft der Bildenden Künstler Wiens (Künstlerhaus) (1881)
  • war Assistent > Akademie der bildenden Künste Wien (1884-1902)
  • war Mitglied > Franz-Joseph-Orden (1898)
  • war Ehrenmitglied > Akademie der bildenden Künste Wien (1925)