Schiesler, Ignác Jan

Schiesler (Schiessler, Šiessler) Ignác (Hynek) Jan, Schriftsteller und Beamter. * Prag, 21. 1. 1782; † Prag, 1. 12. 1826.

Beamter in der Steuer- und Weinbergabt, des Prager Magistrats. Er publ. in den Z. „Cechoslav“, „Dobroslav“ und „Hlasatel“ Fabeln, Epigramme und Idyllen. S., dessen Vorbilder Christian Heinrich Spieß und Christian Felix Weiße waren, gehört zu den wenigen tschech. Dramatikern, die am Beginn der nationalen Wiedergeburt standen. Seine Stücke, großteils Bearb. oder Übers. nach Weiße und Kotzebue, blieben meist ungedruckt.


Werke: Bohuslav aneb Jak kdo ciní, takovou odplatu vezme (Bohuslav oder Wie die Handlung, so der Lohn), 1805; Praktycká ceskonemecká Grammatyka pro Cechy . . . (Prakt, tschech.-dt. Grammatik für Tschechen . . .), 1812, 3. Aufl. 1839; Martínek, bradýr ve vsi (Martínek, ein Dorfbarbier), 1805 uraufgef. (Musik von J. Peldryan), Manuskript, Musikabt., Nationalmus., Prag.
Literatur: Masaryk; Otto 24; J. Jungmann, Historie literatury ceské, 2. Aufl. 1849, S. 633; Literatura ceská 19. století 1 ( = Laichteruv výbor nejlepších spisu poucných 19), 2. Aufl. 1911, s. Reg.; Dejiny ceské literatury 2, 1960, s. Reg.; Dejiny ceského divadla 2, 1969, S. 81, 83.
Autor: (J. Opelík)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 47, 1991), S. 118

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Prag
  • gestorben in > Prag