Schader, Alois

Schader Alois, Seelsorger und Sozialpolitiker. * Amlach (Kärnten), 7. 11. 1876; † Klagenfurt, 27. 5. 1926.

Bauernsohn; stud. 1897–1900 am Priesterseminar in Klagenfurt kath. Theol. und war nach der Priesterweihe (1900) Kaplan in Treffen; 1902 wurde er Red. der „Kärntner Zeitung“. S., ein kämpfer. Pionier des kath. Pressewesens in Kärnten, war 1906–22 Präses des kath. Gesellenver. und Red. der 1904 gegründeten Jugendz. „Edelweiß“. Als Gründer zahlreicher, im gesamten dt. sprachigen Raum tätiger kath. Verbände (Frauen-, Burschen- und Mädchenbund, Dienstmädchenorganisation) und ihrer Z. (u. a. „Illustrierte Mädchen-Zeitung“, 1907, „Illustrierte Frauen-Zeitung“, 1924, beide auch Red.) erwarb er sich vor allem um die Standesbündnisse große Verdienste. Auf seine Initiative kam es zur Gründung des Kärntner Caritasverbandes, dessen erster Dir. er 1921 wurde. 1918 wurde S. christlichsozialer Gemeinderat von Klagenfurt, 1922 Mitgl. des Gurker Domkapitels.


Literatur: Kärntner Tagbl. vom 28.–30. 5. und 1. 6. 1926; Kärntner Bauernbote vom 5. 6. 1926; A. Auernig, in: Edelweiß 22, 1926, S. 81 ff.; A. Müller, in: Illustrierte Mädchen-Ztg. 20, 1926, S. 113 ff.; ders., in: Illustrierte Frauen-Ztg. 3, 1926, S. 97 ff.; Helfen im Wandel der Zeit. 60 Jahre-Kärntner Caritasverband 1921– 81, hrsg. von V. Omelka, 1982, S. 23; H. Schneider, Die Straßen und Plätze von Klagenfurt, 2. Aufl. 1985, S. 286 f.; Mitt. G. Trapper, Klagenfurt.
Autor: (W. Wadl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 21f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Greifenburg
  • gestorben in > Klagenfurt