Schaffer, Károly

Schaffer Károly, Neurologe und Psychiater. * Wien, 7. 9. 1864; † Budapest, 16. 10. 1939.

Sohn eines Bildhauers; stud. Med. an der Univ. Budapest, 1888 Dr. med., 1889 Ass. an der psychopatholog. Klinik; Weiterbildung 1890 in Frankfurt a. Main (bei Weigert und Edinger), 1894 in Frankreich und in der Schweiz. 1893 Priv. Doz. für Nervenpathol. an der Univ. Budapest, wurde er 1895 Arzt an der Poliklinik und am St. Elisabethspital, 1901 Tit. ao. Prof. der Psychopathol. und Therapeutik sowie der normalen und patholog. Histol. des zentralen Nervensystems an der Univ. Budapest, 1912 Leiter des Hirnhistolog. Inst. und ao. Prof., 1919 Dir. des Interakadem. Inst. für Hirnforschung, 1925 o. Prof. der Psycho- und Nervenpathol. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1914 korr., 1926 o., 1938 Ehrenmitgl. der Ung. Akad. der Wiss., Ehrenmitgl. des Ver. für Psychiatrie und Neurol. in Wien, Dr. h. c. der Univ. Szeged. S. wurde durch seine Forschungen über die Morphol. der Nervenzellen, die Furchung der Gehirnrinde, das Ammonshorn, die Beziehung zwischen Begabung, Struktur und Gehirnrinde, die Pathol. der Tabes und der Tollwut, die Hypnose sowie durch den Nachweis des patholog. Wesens der Tay-Sachsschen Krankheit international bekannt und zum Begründer der ung. neuro-histolog. Schule.


Werke: Suggestion und Reflex, 1895; Anatom.-klin. Vorträge aus dem Gebiete der Nervenpathol. Ueber Tabes und Paralyse. 1901; Gróf Széchenyi I. idegrendszere . . . (Das Nervensystem Gf. Sz. s . . .), 1923; Über das morpholog. Wesen und die Histopathol. der hereditaer.-systemat. Nervenkrankheiten ( = Monographien aus dem Gesamtgebiet der Neurol. und Psychiatrie 45/46), 1926; Alz elmebetegségek és a kapcsolatos idegbetegségek kórtana (Pathol. der Geisteskrankheiten und der damit in Zusammenhang stehenden Nervenkrankheiten), 1927; Széchenyi Döblingben (Sz. in Döbling), in: Budapesti Szemle, 1934, auch selbständig; Anatom. Wesensbestimmung der hereditärorgan. Nerven-Geisteskrankheiten. gem. mit D. Miskolczy ( = Acta medica Scandinavica, Suppl. 75). 1936; Histopathol. des Neurons, gem. mit D. Miskolczy ( = Acta litterarum ac scientiarum Reg. Univ. Hung. Francisco-Iosephinae, medizin. Abt. 9, H. 2/3). 1938; etc. Hrsg.: Hirnpatholog. Beitrr. 1 ff., 1912 ff.
Literatur: Budapesti Orvosi Ujság vom 26. 10. 1939; Gyógvászat 79. 1939, n. 43; D. Miskolczy, in: Orvosi Hetilap 83, 1939, S. 941; K. v. Sántha, in: Psychiatr.-Neurolog. Ws. 42, 1940, S. 91 ff.; D. Miskolczy, in: Dt. Z. für Nervenheilkde. 150, 1940, S. 193 ff.; W. Schoz, in: Z. für die gesamte Neurol. und Psychiatrie 168, 1940, S. 36; H. Richter, in: Schweizer. Archiv für Neurol. und Psvchiatrie 45, 1940; D. Miskolczy, in: Magyar Tudomány 10, 1965, S. 509 ff.; Acta Medica Acad. Scientiarum Hungaricae 21, 1965, S. 3611 f. (mehrere Abhh. mit Werksverzeichnis); B. Horányi, in: Ideggyógyászati Szemle 18, 1965, S. 34 ff.; D. Miskolczy, ebenda, 18, 1965, S. 129 ff.; I. Környey, ebenda, 18, 1965, S. 133 ff.; L. Angyal, ebenda, 18, 1965, S. 144 ff.; Fischer; M. Életr. Lex.; Pázmány Egyetem 3, s. Reg.; Révai; Szininyei (s. Schäffer· Károly); The Founders of Neurology, 1970; D. Miskolczy, S. K., 1973.
Autor: (D. Hay)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 28

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Budapest