Schariczer von Rény, Georg Frh.

Schariczer von Rény Georg Frh., General. * Zombor (Sombor, Wojwodina), 6. 6. 1864; † Preßburg (Bratislava), 26. 2. 1945.

Sohn eines Off.; wurde nach Absolv, der Militäroberrealschule in Mähr.-Weißkirchen (Hranice) und der Theresian. Militärakad. in Wr. Neustadt 1884 als Lt. zum IR 72 ausgemustert. Nach dem Besuch der Kriegsschule in Wien 1889 zum Oblt. befördert, wurde er dem Gen. Stabskorps zugeteilt, in dem er bis zum Mjr. (1899) vorrückte. 1899–1902 diente er als Gen. Stabschef der 17. Inf. Truppendiv. in Großwardein (Oradea), dann in der Gen. Stabsabt. des XIV. Korps in Innsbruck (1903 Obstlt., 1906 Obst.), war ab 1906 Vorstand der 6. Abt. des Kriegsmin., ab 1910 Flügeladj. des Armeeinsp. Erzh. Eugen, 1911 GM, ab 1912 Chef der Operationskanzlei des Armeeinsp. Conrad (s. d.), 1913 Kmdt. der 27. Inf. Brig. und der Korpsoff., Schule in Preßburg. Im Ersten Weltkrieg war er vorerst auf dem russ. Kriegsschauplatz eingesetzt und zeichnete sich dort 1914 in den Kämpfen bei Polichnia sowie 1916 im Abwehrkampf bei Baranowitschi aus. Seit 1915 FML und Kmdt. der 16. Inf. Truppendiv., kam er 1917 mit dieser am Italien. Kriegsschauplatz zum Einsatz, nahm an der 7.–9. Isonzoschlacht teil und verhinderte in der 10. als Kmdt. des VII. Korps einen feindlichen Durchbruch auf Triest; 1918 Gen. der Inf. S., Träger zahlreicher hoher in- und ausländ. Auszeichnungen, erhielt 1917 wegen seiner Verdienste in der 10. Isonzoschlacht das Ritterkreuz des Militär-Maria Theresien-Ordens und wurde Frh.


Literatur: Vedette vom 18. 9. 1912; Duschnitz-Hoffmann (Heer), S. 7; Hofmann-Hubka; Lustig-Prean. S. 170; Svoboda 2 S. 772, 3, S. 205; A. Veltzé, Unsere Heerführer 2 ( = Donauland-Bücherei 3), 1918, S. 154 ff.; KA Wien.
Autor: (O. F. Winter)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 10 (Lfg. 46, 1990), S. 42

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Sombor
  • gestorben in > Pressburg