Satter, Gustav

Satter Gustav, Pianist und Komponist. * Wien oder Rann (Breg, Krain), 12. 2. 1832; †Savannah, Ga. (USA), 1879 (?).

Sohn eines Wr. Arztes; besuchte in Wien das Akadem. Gymn., absolv. 1847–49 die philosoph. Jgg. und stud. 1853/54 an der Univ. Wien Med. Seine musikal. Kenntnisse erarbeitete S. als Autodidakt. Ab 1855 lebte er in Amerika und gab dem dortigen Musikleben durch die Verbreitung der Werke Mozarts, Beethovens (s. d.), Schuberts, Schumanns u. a. bedeutende Impulse. New York (1855, 1859), Boston (1855–57), Philadelphia (1858) waren die Stationen seiner Konzerttätigkeit. 1861/62 begeisterte er Paris. 1862 kehrte er nach Wien als Klavierlehrer zurück und besuchte in den folgenden Jahren u. a. Leipzig, Dresden, Hannover (1866), Berlin und Stockholm (1868). Ab 1875 lebte er im Süden der USA, u. a. in Richmond, Mobile und Atlanta. S. war auch Journalist, tätig und verstand es, durch gezielte Propaganda seine Erfolge als Virtuose und Komponist zu steuern, Skandale zu inszenieren und Spekulationen über seine möglicherweise napoleon. Abstammung in die Welt zu setzen. Sein umfangreiches, größtenteils auch gedrucktes (Euvre umfaßt 162 Werke mit Opuszahlen und eine Reihe von Werken ohne Opuszahlen, darunter viele Kompositionen, die in „leichtem Salongenre“ gehalten sind.


Werke: Eva, 1853 (Oper); Olanthe, 1865 (Oper); George Washington, 1874 (symphon. Tongemälde); Sextett, A-Dur, für Streicher und Fagott, op. 109; Kantaten; 3 Klavierkonzerte; Lieder; Ouvertüren; 3 Symphonien; etc. Klavierwerke: Quintett für Klavier und Bläser, op. 6; Marches mythólogiques, op. 16, 21, 32; Großes Trio für Klavier, Violine und Violoncello, op. 75; Etudes universelles, op. 83–85; Fleurs américaines, op. 94; Fantasie, Es-Dur, für Klavier und Streichquartett, op. 102; Sechs große Stud., op. 158; Balladen; Charakterstücke; Märsche; Opernparaphrasen; Sonaten; Stud.; Walzer; etc.
Literatur: Wr. Theaterztg. vom 21. 12. 1858; Die Presse vom 7., Wr. Ztg. (Abendausg.) vom 10. 2. 1863; Norddt. Ztg., 1865, n. 5147; N. Fr. Pr. vom 17., Fremden-Bl. vom 17. und 18. 3. und 15. 11. 1866; H. E. Johnson, G. S., Eccentric, in: Journal of the American Musicological Society 16, 1963, S. 61 ff.; Baker, 7. Aufl.: Bernsdorf-Schladebach: Fétis: Mendel–Reissmann; Riemann, 7. Aufl.; Schmidl: Wurzbach: E. Hanslick, Aus dem Concertsaal, 1870, S. 141, 301; Handlex, der Tonkunst, hrsg. von O. Paul, 1873; The Life and Works of G. S., 1879; Universal-Hdb. der Musiklitera tur aller Zeiten und Völker, hrsg. von F. Pazdírek, 1904; Who was Who in America. Historical Volume, (1967); L. Ellinwood – K. Porter, Bio-bibliographical Index of Musicians in the United States of America since Colonial Times, 1971; La Musica, hrsg. von G. M. Gatti:, 2, (1971); Enc. della Musica 5, (1972); Ch. E. Claghorn. Biographical Dictionary of American Music, (1973); C. M. Gruber, Opern-Urauff. 2, 1987; Bremers Handlex. der Musik, neu hrsg. von B. Schrader ( = Reclams Universal-Bibl. 1681/1686), 4. Aufl. o. J.; Mitt. N. Gspan, Ljubljana, Jugosla wien.
Autor: (Ch. Harten – H. Reitterer)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 434f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Savannah