Salzmann, Karl Aubert

Salzmann Karl Aubert, Politiker und Jurist. * Dornbirn (Vorarlberg), 2. 7. 1871; † Wels (OÖ), 1. 11. 1934.

Sohn eines Fabrikanten; stud. Jus an den Univ. Prag, Freiburg (Schweiz), Graz und Wien (1900/01, 1902 Dr. jur.). 1902–09 war er in Wels als Konzipient in der Kanzlei Greiter, die er 1909 übernahm, tätig. S., Obmann des Kath. Volksver. Wels, fungierte 1909–1918 und 1919–25 als oberösterr. Landtagsabg. (u. a. Obmann des Gemeinde- und Verfassungsausschusses); 1918/19 Mitgl. der Provisor. Landesversmlg. 1920–34 gehörte S. dem Bundesrat, 1926/27 und 1931 als Vorsitzender, an. Er war auch Vorsitzender der christlichsozialen Bundesratsfraktion. In der Zwischenkriegszeit widmete sich S. vorrangig der Kommunalpolitik. Ab 1919 im Stadtrat von Wels tätig, 1924–34 Bürgermeister, erwarb er sich um den modernen Ausbau dieser zweitgrößten Stadt OÖ große Verdienste. Er förderte den Wohn- und Schulbau und erweiterte durch Grundankäufe wesentlich das Gelände für die Abhaltung des wirtschaftlich wichtigen Welser Volksfestes (Welser Messe). Im Februar 1934 trat er als „Koalitionsbürgermeister“ freiwillig zurück und lehnte auch den ihm angebotenen Posten eines Regierungskoär. von Wels ab.


Literatur: Linzer Volksbl. vom 2. und 5., Salzkammergut-Ztg. vom 8. 11. 1934; Welser Ztg. vom 9. 11. 1934 und 20. 10. 1949; J. Knünz, Dr. K. A. S., in: Aus der Stella Matutina 57, 1935, S. 478; F. Kern, Oberösterr. Bauern- und Kleinhäuslerbund 1, (1953), S. 558; W. Salzer, Geschichte derchristlichen Arbeiterbewegung OÖ, (1963), S. 351; Die Abg. zum österr. Nationalrat 1918–75 und die Mitgl. des österr. Bundesrates 1920–75, 1975; H. Slapnicka, OÖ - Die polit. Führungsschicht 1918–38 ( = Beitrr. zur Zeitgeschichte OÖ 3), 1976; F. L. Carsten, Faschismus in Österr., 1977, S. 164; H. Slapnicka, OÖ – Die polit. Führungsschicht 1861–1918 ( = Beitrr, zur Zeitgeschichte OÖ 9), 1983; ders., Christlichsoziale in OÖ ( = Beitrr. zur Zeitgeschichte OÖ 10), 1984, s. Reg.; K. Holter – G. Trathnigg, Wels von der Urzeit bis zur Gegenwart, 2. Aufl., hrsg. von K. Holter ( = 25. Jb. des Musealver. Wels), (1986), S. 230 ff.; Mitt. Familie Salzmann, Wels, OÖ.
Autor: (H. Slapnicka)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 403

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Dornbirn
  • gestorben in > Wels