Samelson, Szymon

Samelson (Samelsohn) Szymon, Advokat und Politiker. Geb. Warschau, September 1814; gest. Krakau (Kraków), 9. 6. 1881.

Sohn eines Kaufmannes; stud. an den Univ. Krakau (1830–34, 1837 Dr. jur.) und Berlin (1835/36) Jus. 1848 wurde er Mitgl. des Krakauer Nationalkomitees. 1851–55 war er am Landesgericht in Krakau tätig, danach bewirtschaftete er ein Gut, das er jedoch wegen finanzieller Schwierigkeiten 1857 verkaufen mußte. Ab 1858 praktizierte S. als einer der ersten jüd. Advokaten in Krakau. 1861–67 Abg. zum galiz. Sejm in Lemberg (L’viv), forderte er u. a. völlige Gleichberechtigung der Juden in Galizien und verschiedene neue Verordnungen für die Stadt Krakau, z. B. die Milderung der Fortifikationsvorschriften betreffend. Ab 1866 im jüd. Komitee, war S. stets um gute Kontakte mit den nichtjüd. Mitbürgern bemüht. 1866 Mitgl. des Stadtrates. Seine polit. Ansichten (Verteidigung der grundsätzlichen nationalen Freiheiten, Gleichberechtigung aller Stände, Demokratisierung etc.) vertrat er in der gem. mit Lipczynski hrsg. polit. Ztg. „Wiek“ (1864) und in der von A. Fürst Sapieha gegründeten und geförderten Ztg. „Kraj“ (1869–74), deren Rechtsbeistand und Miteigentümer er war. Auf Anregung dieser Ztg. wurde in Krakau 1868 die nationale und patriot. Vereinigung Polenklub gegründet und S. dessen Präs. Ab 1870 fungierte S., der auch verschiedene andere öff. Ämter bekleidete, als erster gewählter Vorsteher der jüd. Gemeinde. Er befürwortete vehement die kulturelle Assimilation der galiz. Juden.


Werke: De jure fisci secundum leges Romanas, Regni Poloniae atque liberae Civitatis Cracoviensis, 1837; etc.
Literatur: Czas vom 11. 6. 1881; W. Feldman, Stronnictwa i programy polityczne w Galicyi 1846–1906, 1, 1907, S. 90, 99, 2, 1907, S. 272, 296; M. Balaban, Historia zydów w Krakowie i na Kazimierzu 1304–1868, 2, 1936, s. Reg.; K. Chledowski, Album fotograficzne, bearb. und hrsg. von A. Knot, 1951, s. Reg.; J. Demel, Stosunki gospodarcze i spoleczne Krakowa w latach 1853–66, 2 ( = Bibl. Krakowska 112), 1958, s. Reg.; C. Lechicki, Krakowski „Kraj“ (1869–74), 1975, s. Reg.
Autor: (W. Bienkowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 45, 1988), S. 408f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Warschau
  • gestorben in > Krakau