Sabidussi, Hans

Sabidussi Hans, Botaniker, Zoologe und Historiker. * Klagenfurt, 7. 9. 1864; † Klagenfurt, 21. 1. 1941.

Trat 1881 in den Staatsdienst und war bei den Steuerbehörden in Klagenfurt, Villach, Gmünd und Spittal a. d. Drau, zuletzt als Steueramtsdir. in Klagenfurt tätig. Wurde u. a. durch Zwanziger, Jabornegg (s. d.) und Wallnöfer in die Botanik eingeführt. 1887 Mitgl. des Naturhist. Landesmus. von Kärnten, 1893 nebenberufliche Hilfskraft, 1898 Vorstand der Botan. Abt., zeitweise Leiter des Botan. Gartens in Klagenfurt. S.s Hauptarbeitsgebiet umfaßte die Erforschung der Flora von Kärnten, insbes. der Karawanken. Sein umfangreiches Herbar, welches Belege aus allen Regionen Kärntens sowie der Nachbargebiete enthält, überließ er noch zu Lebzeiten dem Kärntner Landesmus. Er verfaßte zahlreiche Standardwerke zur Flora von Kärnten, biograph. Arbeiten über bedeutende Kärntner Botaniker, einige überaus originelle zoolog. Veröff., aber auch wertvolle hist. Stud., vor allem den hist. Häuserkataster der Landeshauptstadt Klagenfurt. 1919 Ehrenmitgl. des Naturhist. Landesmus. von Kärnten.


Werke: Tachea nemoralis L., im botan. Garten zu Klagenfurt, in: Carinthia II, 81, 1891; Der Buchenwaldteich und seine Muscheln, ebenda, 83, 1893; Das Auftreten der Wasserpest in Kärnten, ebenda, 84, 1894; Aus dem Leben heim. Schnecken, ebenda, 85, 1895; Der Zwerghahnenfuß (Ranunculus pygmaeus Wahlenberg) in Kärnten, ebenda, 86, 1896; Zur Flora des Osternig, ebenda, 89, 1899; Das „Herbar Reyer“, ebenda, 92, 1902; Vicia sordida W. K., die schmutziggelbe Wicke in Kärnten, ebenda, 92, 1902; Wulfen, ebenda, 95, 1905; Literatur zur Flora Kärntens (1760–1907), in: Jb. des naturhist. Landesmus. von Kärnten 49, 1909, auch selbständig; Der botan. Garten in Klagenfurt, in: Carinthia II, 103, 1913; Geranium sibiricum L. in Kärnten, ebenda, 104, 1914; Kärntens botan. Durchforschung, ebenda, 112/113, 1923; Pflanzenkundliche Beitrr., ebenda, 114/115, 1925; Aus den Karawanken, in: Beitrr. zur Systematik und Pflanzengeographie 9 ( = Repertorium specierum novarum regni vegetabilis, Beih. 66), 1932; Kärntens Glockengießer, in: Carinthia I, 121, 1931; Alte Gassennamen in Klagenfurt, Carinthia I, 123, 1933; Häuserkataster der Landeshauptstadt Klagenfurt, Manuskript, Kärntner Landesarchiv, Klagenfurt; etc. Hrsg.: Briefe von Botanikern, in: Carinthia II, 97–99, 1907–09.
Literatur: E. Aichinger, H. S., in: Carinthia II, 119/120, 1930, S. 17 ff.; R. Puschnig, H. S. †, ebenda, 131, 1941, S. 158 ff.; M. Wutte, H. S. †, in: Carinthia I, 131, 1941, S. 253.
Autor: (G. H. Leute)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 361

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Klagenfurt
  • gestorben in > Klagenfurt