Rumann, Ján

Rumann Ján, Politiker und Jurist. * Pribilina (Pribylina, Slowakei), 18. 10. 1876; † Kaschau (Košice, Slowakei), 2. 8. 1925.

Stud. an den Univ. Budapest und Klausenburg Jus, 1899 Dr. jur. Ab 1899 Advokat in Liptószentmiklós (Liptovský Mikuláš), erregte er 1913 bei der Verteidigung von des Panslawismus angeklagten slowak. Studenten aus Käsmark (Kežmarok) Aufsehen. Als Mitgl. der Slovenská národná strana (Slowak. Nationalpartei) war er 1918/19 Mitgl. der Provisor. Nationalversmlg. 1918–22 fungierte er als Gespan des Kom. Zips (Spiš), ab 1920 auch des Kom. Šariš und ab 1921 auch des Kom. Abov-Turna, 1923 Gespan des Großkom. Kaschau. R. erwarb sich große Verdienste um die reibungslose Eingliederung der national gemischten Zips sowie der ganzen Ostslowakei in den neuen Staat. Auf seine Anregung wurden ein Studenteninternat in Kaschau und Krankenhäuser in Leutschau (Levoca) und in Krompach (Krompachy) gebaut. Er war auch Hauptmitarbeiter an der Reform der Kom.Verwaltung in der Slowakei. 1919 wurde er zum Distriktualrechtsanwalt, 1922 zum Distriktualinsp. der evang. Kirche AB gewählt.


Werke: polit. und nationalökonom. Abhh. u. a. in Slovenský obzor und in Prúdy.
Literatur: Slovenská politika vom 4., Karpathenpost vom 8., Slovenský východ vom 12. und Národné noviny vom 13. 8. 1925; L. Jurkovic, Pamiatke dr. J. R., in: Evanjelický posol spod Tatier 65, 1975, S. 200; Enc. Slovenska; Masaryk; Otto, Erg. Bd. V/2; Slovenský náucný slovnik 3, 1932; Reprezentacný lex. Slovenska a Podkarpatskej Rusi, 1936; I. Chalupecký, Dejiny Levoce 2, 1975, s. Reg.
Autor: (I. Chalupecký)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 44, 1987), S. 324

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Pribylina
  • gestorben in > Košice