Rössler, Johannes Bapt.

Rössler Johannes Bapt., Bischof. * Niederschrems (NÖ), 23. 6. 1850; † St. Pölten (NÖ), 4. 1. 1927.

Bauernsohn; stud. 1870–1874 in St. Pölten am Klerikalseminar und war nach der Priesterweihe (1874) in der Seelsorge tätig; 1882 Domkurat in St. Pölten, 1884 Supplent, 1885 Prof. der Kirchengeschichte, kirchlichen Kunst und Patrol. an der theolog. Diözesanlehranstalt. 1887–89 Kaplan an der dt. Nationalstiftung Anima in Rom, Dr. theol. et phil. 1889 Alumnatsdir. in St. Pölten, 1891 Domkapitular, 1894 Bischof von St. Pölten. 1899 Päpstlicher Thronass., Hausprälat und röm. Gf. 1908 Geh. Rat. R., energ. und zeitaufgeschlossen, unterstützte als einer der ersten österr. Bischöfe die Christlichsozialen und setzte sich bes. für die Bauern ein. 1895 hielt er den 1. Diözesankatholikentag in St. Pölten ab, veranstaltete 1908 die 1. Diözesansynode und vollendete 1909 die Gen.Visitation. Er sorgte für die Errichtung eines zweiten Knabenseminars (in Melk) und für die Erweiterung des bischöflichen Taubstummeninst. in St. Pölten.


Literatur: RP vom 13. 6. 1914 und 5. 1. 1927; Dr. J. R., in: Kath. Warte 10, 1894/95, S. 141 ff.; G. Winner, Kirchengeschichte an der St. Pöltner Diözesanlehranstalt, in: Unsere Heimat 39, 1968, S. 126 f; A. Erdinger, Bibliographie des Clerus der Diöcese St. Pölten . . . (1785–1889), 2. Aufl. 1889; J. Wodka, Das Bistum St. Pölten, 1950, S. 42; R. Hauer, Heimatkde. des Bez. Gmünd,2. Aufl. 1951, S. 142; J. Wodka, Kirche in Österr., (1959), S. 342, 361, 460; J. Lenzenweger, Sta. Maria de Anima, (1959), S. 162; E. Saurer, Die polit. Aspekte der österr. Bischofsernennungen 1867–1903 ( = Forschungen zur Kirchengeschichte Österr. 6), (1968), s. Reg.; Die Bischöfe der dt.-sprachigen Länder 1785/1803–1945, hrsg. von E. Gatz, (1983); Biograph. Album für den österr. kath. Klerus, o.J., S. 12.
Autor: (F. Loidl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 207f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Schrems
  • gestorben in > St. Pölten