Rokitansky, Karl Frh. von

Rokitansky Karl Frh. von, Gynäkologe. * Wien, 14. 5. 1839; † Graz, 19. 6. 1898.

Sohn des Vorigen, Bruder des Sängers und Gesangpädagogen Hans Frh. v. R. (s. d.), Onkel des Politikers und Publizisten Friedrich K. Frh. v. R. (s. d.); stud. 1858–64 an der Univ. Wien Med., 1864 Dr. med., 1865 Dr. chir. und Mag. obstet. Erhielt seine Fachausbildung (1868 Ass.) an der geburtshilflichen-gynäkol. Klinik bei Braun-Fernwald (s. d.); 1872 Priv.Doz. für Gynäkol. und Geburtshilfe an der Univ. Wien, 1875 Dir. des Maria Theresien-Frauenhospitals. 1880 ao. Prof.; 1892 o. Prof. der Geburtshilfe und Gynäkol. an der Univ. Graz. R. erwarb sich Verdienste durch sein entschiedenes Auftreten gegen die Anwendung der Zange am nachfolgenden Kopf des Kindes bei Geburten. R. s Bruder, Prokop Frh. v. R. (1842–1928), 1876–1907 o. Prof. der speziellen medizin. Pathol., Therapie und medizin. Klinik an der Univ. Innsbruck, machte sich um den Neubau der Univ.Klinik, um die Organisation eines modernen Klinikbetriebes und um die Einrichtung einer klin. Bibl. verdient.


Werke: Ueber den Gebrauch des Forceps am nachfolgenden Kopfe, in: Wr. Medizin. Presse 15, 1874; Lehrbuch für Hebammen, 1895; etc.
Literatur: WMW 48, 1898, Sp. 1290; R. Chrobak, Prof. Dr. K. Frh. v. R. †, in: Wr. klin. Ws. 11, 1898. S. 642; Mitth. des Ver. der Ärzte in Stmk. 35, 1898, S. 122; Eisenberg, 1893, Bd. 2; Hirsch; Kosch, Kath. Deutschland; Lesky, S. 471; Pagel; I. Fischer, Geschichte der Geburtshilfe in Wien. 1909, S. 396 f.; UA Graz und Wien. – Prokop v. R.: Fischer; Lesky, s. Reg.; 100 Jahre Medizin. Fak. Innsbruck 1869–1969, hrsg. von F. Huter, 2 ( = Verö ff. der Univ.Innsbruck 17/2), 1969, s. Reg.; H. Petry, Personalbibliographien der Prof. und Doz. der Inneren Med. an der Medizin. Fak. der Univ. zu Wien . . . 1850–1925, (1972) .S. 41 ff.
Autor: (M. Jantsch)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 43, 1986), S. 222f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Wien
  • gestorben in > Graz