Repta, Vasile Vladimir von

Repta Vasile Vladimir von, Theologe. * Moldauisch Banilla (Banyliv-Pidhirnyj, Bukowina), 6. 1. 1842; † Czernowitz (Cernivci), 24. 4. 1926.

Stud. griech.-orthodoxe Theol. in Czernowitz, Wien, Bonn, München und Zürich; 1873 Prof. für Bibl. Geschichte und Exegese des Neuen Testaments an der Theolog. Lehranstalt, 1875–1896 Prof. für Neues Testament an der theolog. Fak. der Univ. Czernowitz, 1878/1879, 1885/86, 1893/94 Dekan, 1883/84 Rektor. 1875–95 fungierte er auch als Insp. der Volksschulen. 1896 wurde er Vikar der Bukowinaer Metropolie. 1898 Tit.Bischof von Radautz (Radauti), 1902–24 Erzbischof von Czernowitz, Metropolit der Bukowina und Dalmatiens. 1901–07 Reichsratsabg. R. bemühte sich – allerdings mit geringem Erfolg – um einen Ausgleich der gegensätzlichen Interessen der nationalrumän., ukrain. und russophilen Parteien unter den Orthodoxen der Bukowina. Wegen seiner Haltung während der russ. Besetzung von Czernowitz im Ersten Weltkrieg nach der Wiedereroberung der Stadt seines Amtes enthoben, wurde er nach Prag verbannt und konnte erst nach Kriegsende sein Amt wieder ausüben. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. Dr. h. c. der Univ. Czernowitz (1896), Mitgl. des Herrenhauses (1903), w. Geh. Rat (1908), Ehrenmitgl. der Rumän. Akad. der Wiss., Alterspräs. des ersten Senats Großrumäniens, Ehrenbürger von Czernowitz, Radautz etc.


Werke: Abhh. in der Z. Candela.
Literatur: Glasul Bucovinei vom 26., Czernowitzer Dt. Tagespost vom 27., Czernowitzer Allg. Ztg. vom 27. und 28. 4. und 1. 5. 1926; Der Südostdt. 14, 1963, n. 12; V. Gaina, Arhiepiscopul si Mitropolitul Dr. V. de R., in: Candela 26, 1907, S. 423 ff.; Polit. und volkswirtschaftliche Chronik der österr.-ung. Monarchie 9, 1918, S. 390; R. Cândea, Mitropolitul V. R. . . ., in: Candela 35, 1924, S. 437 ff., 37, 1926, S. 107 ff.; I. I. Nistor; V. R., in: Junimea Literara15, 1926, S. 1 ff.; Knauer; Die k. k. Franz-Josephs-Univ. in Czernowitz . . ., 1900, S. 24 f., 47 f.; G. Kolmer, Das Herrenhaus des österr. Reichsrats . . ., 1907; E. Prokopowitsch, Die rumän. Nationalbewegung in der Bukowina und der Dako-Romanismus ( = Stud. zur Geschichte der österr.- ung. Monarchie 3), 1965, s. Reg.; Alma Mater Francisco Josephina . . ., hrsg. von R. Wagner, 1975, s. Reg.; Mitt. M. Pacurariu, Sibiu, Rumänien.
Autor: (M. D. Peyfuss)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 83f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Banyliv
  • gestorben in > Tschernowitz