Řezáč, František Josef

Rezác František Josef, Ps. Rezác Polehradský, Seelsorger, Pädagoge und Schriftsteller. * Polehrad (Polehrady, Böhmen), 8. 1. 1819; † Prag, 25. 12. 1879.

Sohn eines Bauern; absolv. 1838–39 an der Univ. Prag die philosoph. Jgg. und stud. dann Theol.; im Priesterseminar schloß er 1840 Freundschaft mit K. Havlícek (s. d.). Nach der Priesterweihe (1842) war er in der Seelsorge tätig: in Perutz (Peruc) und Hostau (Hostoun), 1847–48 in Prag an einer Blindenanstalt, bis 1856 in der Strafanstalt in Prag-Neustadt, bis 1863 in der Strafhauskirche zu St. Georg auf der Prager Burg. 1847 hielt sich R. in Dresden auf, 1850 suppl. er an der Univ. Prag sechs Wochen das Lehramt für Religion und Erziehungskde., 1853 unternahm er eine Stud.Reise, um weitere österr. Strafanstalten, 1856 eine Stud.Reise, um das dt. Schulsystem kennenzulernen. 1861–64 Reichsratsabg. 1863–66 widmete sich R. nur literar. und polit. Tätigkeit, dann war er Pfarrer in Litten (Liten). 1879 i. R., kehrte er nach Prag zurück. Als Pädagoge durch die Lehre Bolzanos (s. d.) geprägt, bemühte sich R. bes. um die Reform des tschech. Schulwesens und um das erzieher. System in den österr. Strafanstalten. Er verfaßte einige Schulbücher und widmete sich der Ausbildung der Lehrer in pädagog. Z., von denen er einige auch red., wie „Škola a život“ (1855–66), „Sborník. Kalendárucitelský“ (1857–63), „Obecné listy naucné a zábavné“ (1860/61), „Národní škola“ (1863/64).


Werke: Obraz zemeceské cili Pohled na vlast Cechu (Bild des böhm. Landes oder Blick auf die Heimat der Tschechen), 1844, zahlreiche Aufl.; Mluvnice s pravopisem pro ceskou mládež (Sprachlehre mit Rechtschreibung für die tschech. Jugend), 1849; Strucné sestavení a oduvodnení ucení katolického (Kurzer Überblick und Begründung der kath. Lehre), 1850; Vezenství v posavadních zpusobech svých (Das Gefängniswesen in seinen gegenwärtigen Methoden), 1852; Uber die seelsorgerliche Wirksamkeit in den österr. Detentions- und Strafanstalten, 1854; Andachten für die hll. Tage und Zeiten des kath. Kirchenjahres, 1855; Kaple sv. Ludmily (Die Kapelle der Hl. Ludmilla), 1858; První knížka milé mládeže ceskoslovanské (Das erste Buch der lieben tschechoslaw. Jugend), gem. mit K. Bulír, 1865, 3. Aufl. 1881; Štepnicka (Das Obstgärtchen), 1866; Obecná pedagogika (Allg. Pädagogik), in: Beseda ucitelská 12. 1880, S. 129 ff.; Übers.; etc.
Literatur: Národní listy vom 8. und 9. 1. 1861 und 27. 12. 1879; O. Mokrý, Nad novými hroby, in: Osveta 10, 1880, S. 183 f.; Po F. J. R., in: Svetozor 14, 1880, S. 94; V. Kredba, F.J. R., in: Kalendár ucitelský Budce pražské na rok 1880/81, o. J., S. 1. ff.; V. Hlinka, Vzpomínka na F. R., in: Svetozor 20, 1886, S. 653 f.; J. Neruda P. F. J. R., in: Humoristické listy 30, 1888, S. 302 f.; F. Cerný, F. J. R., ceskýspisovatel a politik, in: Casopis Rodopisné spolecnosti 17/18, 1945/46, S. 35 ff.; V. Spevácek, Jubilea F. R. Polehradského. in: Ceský jazyk a literatura 20, 1969/70, S. 425 ff.; Otto 21, Erg.Bd. V/1; Rieger; Wurzbach; P. Krivský, F. J. R., 1971.
Autor: (J. Opelík)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 42, 1985), S. 107f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Polerady
  • gestorben in > Prag
  • wirkte in > Peruc (1842)
  • wirkte in > Hostouň
  • wirkte in > Prag (1847-1848)
  • wirkte in > Dresden (1847)
  • wirkte in > Litten (1863-1866)
  • wirkte in > Prag (1879)
  • ausgebildet in > Prag

Institutionen

  • war Student > Karls-Universität Prag (1348-1882) (1838-1839)
  • war Geistlicher > St. Georg-Kloster Prag (1863)
  • war Supplent > Karls-Universität Prag (1348-1882) (1850)
  • war Abgeordneter > Reichsrat (1861-1864)