Reischer, Thomas

Reischer Thomas, Landesverteidiger. * Kirchdorf i. Tirol, 4. 3. 1781; † Kitzbühel (Tirol), 20. 7. 1871.

Sohn des Gutsbesitzers und Scharfschützenhptm. Georg R.; absolv. eine Lehre in einem Braunauer Handelshaus. 1799 und 1800 zeichnete er sich in den Feldzügen gegen die französ. Armee aus und wurde Lt. 1805 stellte er seine vortrefflichen militär. Kenntnisse am Paß Strub erneut unter Beweis. 1809 zum Hptm. avanciert, wurde er wegen seiner techn. und lokalen Erfahrungen mit der Leitung der Verteidigung gegen die bayr. Invasion betraut. Um seine prekäre Finanzsituatìon zu verbessern, erhielt er einen provisor. Wegmeisterposten in St. Johann i. T., kämpfte aber bald darauf im Pinzgau. Nach einem weiteren, weniger erfolgreichen Einsatz im bayer.-österr. Grenzgebiet flüchtete R. nach Österr. 1810–41 hatte er eine Wegmeisterstelle zunächst in Buchau (Bochov), später in Eger (Cheb), dann in St. Johann.


Literatur: Bothe für Tirol und Vorarlberg vom 7. 11. 1863; Neue Tiroler Stimmen vom 30. 1. 1872; Innsbrucker Nachrichten vom 17. 7. 1909; Kitzbüheler Anzeiger vom 5. und 12. 9. 1959; Kosch, Kath. Deutschland; Wurzbach; A. Peternader, Tirols Landes-Vertheidigung nebst interessanten Biografien und Skizzen. . . 1, 1853, S. 181 ff.; H. Schmölzer, A. Hofer und seine Kampfgenossen, 1905, s. Reg.; W. Kuk, Tiroler Wirte im Jahre 1809 ( = Hassenbergers Vaterländ. Bibl. 2), 1908, S. 82; J.Hirn, Tirols Erhebung im Jahre 1809, 1909, s. Reg.; Tiroler Landesverteidiger des Bez. Kitzbühel 1809, hrsg. von L. Pürstl und F. Kaler, 1959, S. 34 ff.
Autor: (G. O. Gürtler)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 9 (Lfg. 41, 1984), S. 56f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kirchdorf in Tirol
  • gestorben in > Kitzbühel