Ranggetiner, Christian

Ranggetiner Christian, Bergführer. * Virgen (Osttirol), 19. 5. 1833; † Glocknergruppe (Kärnten), 26. 6. 1886 (abgestürzt).

Bauernsohn; lebte ab 1863 in Matrei, ab 1876 in Kals als Uhrmacher und Bergführer. R. galt ab den 70er Jahren als bester Bergführer in der Glocknergruppe und als hervorragender Führer auf großzügigen Bergfahrten in der Ortler- und der Monte Rosagruppe. Begleiter: C. Blodig, H. Crommelin, G. Gröger, M. v. Kuffner (s. d.), A. Markgf. Pallavicini (s. d.), E. Richter, J. Stüdl etc.


Werke: Erstersteigungen: Schlieferspitze (1871), Glocknerhorn am Nordwestgrat des Großglockners (1884), beide Glocknergruppe. – Neue Bergfahrten: Großglockner, Nordwestgrat, Johannisberg von der Unteren Ödenwinkelscharte (beide 1879), beide Glocknergruppe; Silbersattel („Ranggetiner-Joch“) über die Ostwand des Monte Rosa (1880), Zumsteinspitze, Nordgrat, Dufourspitze, Südwand vom Zumsteinsattel (beide 1882), alle Monte Rosagruppe, Walliser Alpen.
Literatur: F. Schmitt, Unsere Bergführer, in: Z.-DÖAV 70, 1939, S. 83; L. Oberwalder, Das Glocknerdorf Kals, ebenda, 90, 1965, S. 61; G. Gröger–J. Rabl, Die Entwicklung der Hochtouristik in den österr. Alpen, 2. Aufl. 1890, s. Reg.; K. Blodig, Die Viertausender der Alpen, 1923, S. 7 ff.; F. Tursky, Führer durch die Glocknergruppe, 2. Aufl. 1925, s. Gipfelreg.; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927, s. Reg.; J. Kugy, Im göttlichen Lächeln des Monte Rosa 2, 1940, S. 187 ff., 295 ff.; O. Kühlken, Das Glockner Buch, 1975, S. 99, 113, 133 f., 150 ff.; Mitt. G. Preßlaber, Matrei, Osttirol.
Autor: (R. Hösch)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 414

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Virgen
  • gestorben in > Glocknergruppe