Rajman, Franz Josef

Rajman (Rayman, Raymann, Reiman) Franz Josef, Schriftsteller. * Jicin (Jicín, Böhmen), 8. 3. 1762; † Castolowitz (Castolovice, Böhmen), 3. 1. 1829.

Stud. kath. Theol. in Prag und war nach der Priesterweihe (1787) als Seelsorger in Welisch (Veliš), Königstadtl (Mestec Králové) und Castolowitz, ab 1800 als Pfarrer, tätig. 1807–15 versah er auch das Vikariat für den Bez. Reichenau a. d. Knežna (Rychnov nad Knežnou). R., der auch in den Z. „Dobroslav“ und „Prítel mládeže“ publ., wird wegen seiner im Dialekt geschriebenen und das Leben der Bauern schildernden Lustspiele der erste Realist der tschech. Literatur genannt. Sogar in seine quantitierenden bibl. Epen drangen die Ansichten eines Dorfbewohners ein.


Werke: Marí Magdaléna (Maria Magdalena), 1816; Poslední den a soud (Der letzte Tag und das Jüngste Gericht), 1817; Josef Egyptský (Der ägypt. Josef), 1820; etc. Dramen: Selské námluvy (Ländliche Werbung), 1819, Neuaufl. (= Besední divadlo 47), 1896; Vyhrané panství (Das gewonnene Herrschaftsgut), 1821; etc.
Literatur: A. Dostal, F. R., in: Blahovest 33, 1883, S. 471 ff.; M. Hýsek, První ceský básník realista, in: Casopis Matice moravské 30, 1906, S. 205 ff.; Otto 21; Rieger; Wurzbach; J. Jakubec, Literatura ceská XIX. století (= Výbor nejlepších spisu poucních 19), 1902, S. 483; Dejiny ceské literatury 2, red. von F. Vodicka, 1960, s. Reg.
Autor: (J. Opelík)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 40, 1983), S. 401

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Jičín
  • gestorben in > Častolovice