Procházka, František

Procházka František, Ps. Franta Župan, Schulmann und Schriftsteller. * Bechcin (Beštín, Böhmen), 23. 1. 1858; † Kolin (Kolín, Böhmen), 13. 1. 1929.

War nach Absolv. (1883) der philosoph. Fak. in Prag (Geschichte und Bohemistik) in Bulgarien als Erzieher bei der Familie Thurn und Taxis tätig. Ab 1886 wirkte er als Prof. an den Gymn. in Prag, Olmütz (Olomouc), Trebitsch (Trebíc), Brünn (Brno), Neustadtl i. Mähren (Nové Mesto na Morave), 1891–1917 in Kolin; 1916 Schulrat. P. veröff. Erz. mit Themen aus der Vergangenheit, aus dem Militär- und Schulmilieu, Natur-, Genre- und Sittenbilder, Fabeln und Märchen – in denen manchmal auch Ironie und Satire aufblitzen – in den Z. „Zora“, „Kvety“, „Zvon“, „Humoristické listy“ und in „Švanda dudák“. Den größten Erfolg hatte er mit dem Jugendbuch „Pepánek Nezdara“, der Geschichte eines witzigen und gutherzigen Buben aus Böhmen.


Werke: Miroslava z Lestkova (M. aus Leskow)), 1881; Humoresky (Humoresken), 1885; Z jednorocní vojny (Aus der Einjährigenzeit), 1888; Z detských snu (Aus Kinderträumen), 1891; Létající Slovan (Der fliegende Slawe), 1891; Vzpomínky (Erinnerungen) (= Modrá knihovna 12), 1893; Vybrané ceské humoresky (Ausgewählte böhm. Humoresken), 1895; V pavucine satiry (Im Spinngewebe der Satire) (= Cítárna Švandy dudáka 19), 1905; Pepánek Nezdara (Peperl Tunichtgut), 4 Bde., 1907–21; S pruvodem rolnicek (Mit Schellenbegleitung), 1908; Pohádky a povídky (Märchen und Erz.), 2 Bde., 1920; etc.
Literatur: Lidové noviny vom 14. 1. 1929; Dar 1, 1948 n. 5, S. 8; Zlatý máj 1, 1957, S. 210 f.; Masaryk (s. Župan F.); Novák. S. 801; Otto 20; B. Pernica, Písemnictví na západní Morave, 1938; F. Pražák, Pameti ceských spisovatelu z detství, 1946, S. 115 ff.; Slovník ceských spisovatelu, 1964 (s. Župan F.).
Autor: (R. Havel)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 292f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Běštín
  • gestorben in > Kolín