Prohászka, Ottokár

Prohászka Ottokár, Bischof. * Neutra (Nitra, Slowakei), 10. 10. 1858; † Budapest, 2. 4. 1927.

Sohn eines Finanzbeamten; absolv. die philosoph.-theolog. Stud. in Rom, 1878 Dr. phil. 1881 Priesterweihe, 1882 Dr. theol. Im selben Jahr wurde er Kaplan, dann Prof. der Theol. in Gran (Esztergom), 1890 auch Spiritual am Priesterseminar. 1904 Prof. der Dogmatik an der Univ. Budapest, 1905 Bischof von Stuhlweißenburg (Székesfehérvár). P., der 1903 zu den Mitbegründern der ersten christlich-sozialen Organisationen in Ungarn gehörte, war 1920–22 Mitgl. der Nationalversmlg. und Präs. der Keresztény Nemzeti Egyesülés Pártja (Partei der christlichnationalen Union). 1909 korr., 1920 w. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss., 1926 Mitgl. der Kisfaludyges. P. blieb seit seiner Stud.Zeit dem dt. Katholizismus, von dem er viele Impulse empfing, stark verbunden. Er war ein universaler Geist, der sich als Theologe, Naturwissenschafter, Pädagoge, Kanzelredner und myst. Schriftsteller unablässig um die religiöse und soziale Neuorientierung von Klerus und Volk in Ungarn bemühte.


Werke: Isten és világ (Gott und Welt), 1890, 2. Aufl. 1892; Föld és ég (Erde und Himmel), 1901, 4. Aufl. 1912; A diadalmas világnézet (Sieghafte Weltanschauung), 1903, 4. Aufl. 1925; Elmélkedések az evangéliumról (Betrachtungen über die Evangelien), 1908, 7. Aufl. 1938, Nachdruck 1953, auch dt., poln. und engl.; etc. Összegyüjtött munkái (Sämtliche Werke), 25 Bde., hrsg. von A. Schütz, 1928–29, daraus: Naplójegyzetek (Tagebuchaufzeichnungen), 1960; P. a napbaöltözött forradalmár (P., der strahlende Revolutionär), 3 Bde., hrsg. von K. Maróthy-Meizler, 1960–62 (Auswahl).
Literatur: Új ember vom 23. 12. 1973; Circulares litterae dioecesanae ad Clerum Archidioecesis Strigoniensis, 1927, S. 11; Vigilia 39, 1974, S. 795 ff.; F. Szabó, P. a próféta és a reformátor, in: Katolikus Szemle, 1977, S. 97 ff.; E. Kovács, Az imádság P. lelkiéletében, in: Teológia, 1977, n. 4; Biograph. Lex. Südosteuropas; Buchberger; Das geistige Ungarn; Katolikus Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; A. Zelliger, Esztergom-vármegyei irók koszorúja, 1888; S. Sík, Gárdonyi, Ady, P., 1928; A. Schütz, P. pályája, in: O. P., Összegyüjtött munkái 25, 1929, S. 1 ff.; E. Némethy, P. O. életrajza, 1938; Gy. Szekfu, Három nemzedék és ami utána következik, 1938, S. 436 ff.; J. Galántai, Egyház és politika 1890–1918, 1960; E. Hermann, A katolikus egyház története Magyarországon 1914-ig, 1973, S. 508 ff.; A. Meszlényi, Magyar szentek és szentéletu magyarok (= Dissertationes Hungaricae ex historia Ecclesiae 5), 1976, S. 168 ff.; A székesfehérvári egyházmegye jubileumi névtára 1977-ben, 1977, S. 132 ff.; G. Adriányi, Der Erneuerer des modernen ung. Katholizismus Bischof O. P. (1858–1927), in: Reformatio ecclesiae . . . hrsg. von R. Bäumer, 1980, S. 911 ff.
Autor: (E. Gianone)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 296f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Neutra
  • gestorben in > Budapest