Pryliński, Tomasz

Prylinski Tomasz, Architekt. * Warschau, 24. 8. 1847; † Thalkirchen b. München (BRD), 15. 11. 1895.

Sohn eines Advokaten; stud. an den Techn. Hochschulen München (1864–66) und Zürich (1866–69) Architektur, 1869 Ing. Nach einer Ausbildung in Brüssel zum Agraring. wurde er 1870 Ing. in der Krakauer Landwirtschaftlichen Ges., ab 1873 leitete er das Techn. Büro der Bank für Baukredite und Grundkauf in Krakau (Kraków). Ab 1872 beschäftigte sich P. mit Architektur. 1875 wurde er Konservator der hist. Denkmäler, 1891–95 wirkte er als Architekt in Galizien. P.s architekton. Schaffen fiel in die Zeit des Historismus sowie des Eklektizismus. Er bevorzugte in seinen Arbeiten die Stilformen der italien. Renaissance sowie jene der einheim. Architektur des 16. Jh. und berücksichtigte bei Neubauten auch die urbanist. Gegebenheiten.


Werke: Pläne: Haus S. Janikowskis, 1872 (ulica Basztowa 4), Gebäude der Helcel. Stiftung für unheilbar Kranke, 1890, Militärkasino, 1890, Gebäude der Ges. für wechselseitige Versicherung, 1895 (alle Krakau); Villa Domanska, 1896 (Rudawa b. Krakau); etc. Restaurierungen: Haus J. Matejkos, 1875 (ulica Florianska 41), Umbau der Tuchhallen, 1875–79 (beide Krakau); Kathedrale, 1883–85 (Przemysl); etc.
Literatur: K. M. Górski, Architektura XIX wieku, in: Rocznik Krakowski 6, 1904, S. 150 ff.; Rocznik Bibl. PAN w Krakowie 3, 1959, S. 313 ff.; Rocznik Krakowski 39, 1968, S. 119 ff.; Bénézit; Thieme–Becker; W. Enc. Powsz. PWN I; S. Tomkowicz, P. Wspomnienia o zyciu i dzielach, 1896; S. Loza, Architekci i budowniczowie w Polsce, 1954; T. Dobrowolski, Sztuka Krakowa, 4. Aufl. 1971, s. Reg.; I. Homola, Kraków za prezydentury M. Zyblikiewicza (1874–81), 1976, s. Reg.
Autor: (W. Bienkowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 39, 1982), S. 313f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Warschau
  • gestorben in > München