Posilović, Josip Juraj

Posilovic Josip Juraj, Erzbischof. * Ivanic (Kroatien), 24. 4. 1834; † Agram (Zagreb), 26. 4. 1914.

Sohn eines Schuhmachers; stud. 1854–60 an der Univ. Wien kath. Theol. (1858 Priesterweihe), 1861 Dr. theol. War dann Präfekt am Priesterseminar in Agram, Prof. der Theol. und Vorsitzender des Konsistorialrates. 1879 wurde P. o. Prof. und erster Dekan der theolog. Fak. der Univ. Agram. Er gehörte 1868 zu den Initiatoren des Hrvatsko književno društvo sv. Jeronima (Kroat. Literaturges. des Hl. Hieronymus) und red. 1872–75 das Bl. „Zagrebacki katolicki list“, in dem er auch zahlreiche Artikel veröff. Ab 1876 wirkte P. als Bischof von Zengg (Senj)–Modruš, ab 1894 als Erzbischof von Agram. Er förderte die kath. Bewegung, unterstützte die Realisierung des Preßver. und die Hrsg. mehrerer kath. Bll. sowie das Kath. Kasino in Agram. Unter seiner Ägide wurde die Restaurierung des Agramer Domes beendet (1898).


Werke: Jeruzalemski prvi koncil i papina nepogrešivost (Das erste Jerusalemer Konzil und die päpstliche Unfehlbarkeit), in: Zagrebacki katolicki list, 1870; Jošte causa Honorii (Noch einmal die causa Honorii), ebenda, 1870; Spomenah Šimunu Balenovicu (Erinnerungen an Š. Balenovic), in: Danica, 1875; R. Levakovici unija u Hrvatskoj (R. Levakovic und die Union in Kroatien) 1641, in: Hrvatska domovina, 1898; etc.
Literatur: N. Fr. Pr., RP und Wr. Ztg. vom 27. 4. 1914 (Abendausg.); F. Barac, Nadbiskup Dr. J. P., in: Katolicki list, 1914, n. 18; F. Plevnjak, Prilozi za kulturnu povijest hrvatskog svecenstva, 1910, S. 459 ff.; J. Buturac–A. Ivandija, Povijest katolicke crkve medju Hrvatima, 1973, S. 231 f.
Autor: (J. A. Soldo)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 220

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Ivanić-Grad
  • gestorben in > Zagreb