Polónyi, Géza

Polónyi Géza, Politiker und Jurist. * Zsitvakenéz (Žitavany, Slowakei), 3. 4. 1848; † Budapest, 1. 2. 1920

Stud. in Preßburg (Bratislava) und Pest (Budapest) Jus. 1871 war er Rechtspraktikant an der kgl. Tafel, 1872–1906 Advokat und Mitgl. des Munizipalausschusses in Budapest. P., einer der Führer der Unabhängigkeitspartei, war Abg. der Wahlkr. Szolnok (1881–1884), Güssing (1886), Hajdúszoboszló (1887–1901) und Kézdivásárhely (Tîrgul Secues, 1903). 1883 Red. der Ztg. „Nemzeti Újság“. P. war ein bekannter Redner der Opposition, der bes. in der großen Wehrdebatte (1889) und in der Debatte über die Verabschiedung des Gesetzes über die Zivilehe (1894) hervortrat. Nach 1900 führte er die parlamentar. Angriffe gegen die Regierung, 1904 war er Mitgl. der oppositionellen Koalition. 1906 wirkte er an der Ausarbeitung des sog. Paktums mit, nach welchem der Kg. der Koalition die Regierungsbildung gestattete. 1906/07 fungierte P. als Justizminister im Kabinett Wekerle, 1918–20 als Vorsitzender des Rates für off. Arbeiten in Budapest.


Werke: Birtokpolitika (Grundbesitzpolitik), 1916; etc.
Literatur: A Hét, 1897, S. 180 f.; Jövendo, 1903, n. 9, 1905, n. 41; Új Nemzedék, 1916, n. 47; Népszava vom 3. 2. 1920; Fovárosi Közlöny, 1920, S. 53; A Barázda vom 8. 2. 1920; Országgyulési Almanach, 1897, S. 322, 1905, S. 344; Épitoipar-Epitomuvészet, 1918, S. 205 f.; Magyar Jogi Szemle, 1920, S. 187; Bölöny, Mo. kormányai, s. Reg.; M. Életr. Lex.; Révai; Szinnyei; Új M. Lex.
Autor: (Z. Szász)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 186

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kňažice
  • gestorben in > Budapest