Porges, Nathan

Porges Nathan, Rabbiner und Theologe. * Proßnitz (Prostejov, Mähren), 21. 12. 1848; † Würzburg (BRD), September 1924.

Stud. 1865–74 am Breslauer Rabb.Seminar (Dr. phil.) und erhielt 1874 eine Berufung als Rabb. nach Nakel a. d. Netze (Naklo nad Notecia). 1878 war er Rabb. in Mannheim, 1879 in Pilsen (Plzen), 1882 in Karlsbad (Karlovy Vary), 1888–1917 in Leipzig. P. förderte vor allem die Exegese und erweiterte und vertiefte durch wertvolle, z. Tl. selbständig erschienene Abhh., Rezensionen und Predigten das Stud. der semit. Sprachen. Bes. Verdienste erwarb sich P. durch die Edition von Friedmanns unvollendetem „Sifra“.


Werke: Über die Verbalstammbildung in den semit. Sprachen, in: Sbb. Wien, phil.-hist. Kl. 79, 1875; Bibelkde. und Babelfunde, 1903; J. Bechor Schor, ein nordfranzös. Bibelerklärer des 12. Jh. (= Schriften, hrsg. von der Ges. zur Förderung der Wiss. des Judentums, 3/5), 1908; etc. Hrsg.: Sifra, der älteste Midrasch zu Levitikus, hrsg. von M. Friedmann (= Schriften, hrsg. von der Ges. zur Förderung der Wiss. des Judentums, 20), 1915.
Literatur: Central-Ver.-Ztg. vom 4. 9., Jüd. liberale Ztg. vom 12. 9. 1924; Enc. Jud.; Jew. Enc.; Jüd. Lex.; Wininger; M. Brann, Geschichte des jüd.-theolog. Seminars (Fraenckel’sche Stiftung) in Breslau, 1904, S. 188 (mit tw. Werksverzeichnis).
Autor: (L. Slutzky)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 209

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Prossnitz
  • gestorben in > Würzburg