Piotrowski, Gustaw d. Ä.

Piotrowski Gustaw d. Ä., Physiologe. * Tarnów (Galizien), 1. 3. 1833; † Krakau (Kraków), 31. 12. 1884.

Vater des Folgenden; stud. 1851–56 Med. an der Univ. Wien (u. a. bei E. W. v. Brücke, s. d.), 1856/57 war er Ass. bei Czermak (s. d.) in Krakau; 1857 Dr. med. 1857/58 spezialisierte er sich in Physiol. bei Wöhler und Weber in Göttingen, 1858/59 in Chemie und Physik bei Bunsen und Helmholtz in Heidelberg. Eine Berufung nach Warschau lehnte er ab, war 1859/60 suppl., 1860–84 o. Prof. der Physiol. an der Univ. Krakau. 1864–66, 1868/69, 1870/71, 1876–78, 1880/81, 1883/84 Dekan, 1873/74 Rektor. 1868 setzte er den Neubau des Inst. für Physiol. durch. P. veröff. 30 wiss. Arbeiten, u. a. über Herzphysiol., Nerven, Leber, Hämatol., Physik und Chemie. 1857 entdeckte er die Eiweißreaktion, die sog. P.-Reaktion. P. war Mitgl. der Akad. der Wiss. in Krakau, Abg. zum Sejm, Reichsratsabg. (1872/73) und Kurator der Agrarschule in Czernichów b. Krakau.


Werke: Über eine neue Reaction auf Eiweißkörper und ihre näheren Abkömmlinge, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl. 24, 1857; Über Reibung tropfbarer Flüssigkeiten, gem. mit H. Helmholtz, ebenda, 40, 1860; Fizjologia ludzka w zarysie (Physiol. des Menschen im Überblick), 1864; etc.
Literatur: Klosy vom 24. 1. 1885; Gazeta Lekarska, 1885, S. 49 ff.; Kronika Uniwersytetu Jagiellonskiego . . . (1864–87), 1887, S. 36; Kwartalnik Historii Nauki i Techniki 1, 1957, S. 515 ff.; Hirsch; Szescsetlecie medycyny krakowskiej, Bd. 2; Historia katedr, red. von L. Tochowicz, 1964, s. Reg.
Autor: (S. M. Brzozowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 87

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Tarnów
  • gestorben in > Krakau