Piotrowski, Gustaw d. J.

Piotrowski Gustaw d. J., Physiologe. * Tarnów (Galizien), 19. 7. 1863; † Krakau (Kraków), 28. 1. 1905.

Sohn des Vorigen; stud. 1881–85 an der Jagellonen-Univ. Med. und gleichzeitig Physik und Chemie, 1885/86 an der Univ. Wien Med., Chemie und Physik, dann in Berlin und am Collège de France in Paris. 1887 Dr. med., 1889 Priv. Doz. für Physiol. 1885–89 Ass. an der Lehrkanzel für Physiol. an der Univ. Krakau. 1889–1905 wirkte P. als Doz. für Tierphysiol. und Tierernährung an der Höheren Landwirtschaftsschule in Dublany, 1890–1905 als Doz. für Physiol. der Menschen an der medizin. Fak. der Univ. Lemberg (L’viv), 1895–1905 als Prof. der Tierphysiol., Pharmakol. und Toxikol. an der Veterinärakad. in Lemberg (ab 1900 als o. Prof.). 1892–94 stud. er Physiol. in Österr., Deutschland, Frankreich, England und der Schweiz; außerdem spezialisierte er sich in Neurol. in Paris bei Charcot, in Berlin bei Westphal und Mendel.


Werke: Zur Kenntniß der Gefäßinnervation, in: Centralbl. für Physiol., 1887; O nerwicach urazowych (Über die Unfallnervosität), in: Przeglad Lekarski, 1890; Zur Frage der Einwirkung der Temperatur auf die Gefäßwände, ebenda, 1893; Fizjologia zwierzat ssacych domowych (Physiol. der Haussäugetiere), 1892, Neuaufl. 1895; Sur la névrose de la langue, in: Comptes rendus de la Société de Biol., 1893; Bleu de méthylene comme analgesique, ebenda, 1893; etc.
Literatur: Nowiny Lekarskie, 1905, S. 120; Kronika Uniwersystetu Lwowskiego . . . (1894–98, 1898–1912), 1899, S. 179 ff., 1912, S. 444 f.; Dublany, red. von S. Pawlik etc., 1897, S. 160 f.; K. Millak, Slownik polskich lekarzy weterynaryjnych, 1962; UA Kraków, Polen.
Autor: (S. M. Brzozowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 87

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Tarnów
  • gestorben in > Krakau