Pilat, Roman

Pilat Roman, Philologe und Literarhistoriker. * Lemberg (L’viv), 13. 7. 1846; † ebenda, 6. 4. 1906.

Sohn des Schriftstellers und Pädagogen Stanislaw P. (1802–66), Bruder der beiden Folgenden; stud. 1863–1865 an der Univ. Lemberg Jus, 1865–69 Polonistik und Geschichte bei Malecki (s. d.) und Zeissberg. 1869 Dr. phil. 1866 war er Vorsitzender der Studentenorganisation Czytelnia Akademicka in Lemberg. 1871 Habil. für Geschichte der poln. Literatur, 1874/75 suppl., 1876 ao. Prof., 1879–1901 o. Prof. der poln. Sprache und Literatur an der Univ. Lemberg, ab 1887 Leiter des Seminars, 1883/84, 1890/91, 1896/97 Dekan, 1891/92 Rektor. 1880 korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Krakau (Kraków) . 1886 war er Gründer und bis 1898 erster Präs. der Towarzystwo Literackie im. A. Mickiewicza in Lemberg. Ab 1878 Mitgl., ab 1891 stellvertretender Dir. der Lehramtsprüfungskomm. für Mittelschulen. P., der bereits 1866 seine schriftsteller. Tätigkeit mit Rezensionen in Lemberger Z. begann, verfaßte zahlreiche Abhh., Stud. sowie krit. Bearb. literar. Texte und interessierte sich für die Methodik des wiss. Verlagswesens. Er war einer der Bahnbrecher bei der Anwendung der philolog.-krit. Methode an poln. literar. Texten des Mittelalters, der Renaissance und des Barock sowie der romant. Epoche (Mickiewicz). Er bildete viele hervorragende Literarhistoriker aus, u. a. Bernacki (s. d.), A. Brückner (s. d.), Bruchnalski, Gubrynowicz, Hahn, E. Petzold (s. d.), Pini und Wojciechowski.


Werke: O literaturze politycznej Sejmu czteroletniego (Über die polit. Literatur des vierjährigen Sejm) 1788–1792, 1872; Piesn „Bogarodzica“ . . . (Das Lied „Bogarodzica“ . . .), 1879; Poczatek publicystyki literackiej w Polsce (Der Beginn der literar. Publizistik in Polen), 1883; Jak nalezy wydawac dziela polskich pisarzów XVI i XVII wieku (Wie man die Werke poln. Schriftsteller des 16. und 17. Jh. hrsg. soll), 1884; Historia literatury polskiej od czasów najdawniejszych do roku 1815 (Geschichte der poln. Literatur von den frühesten Zeiten bis 1815), Bd. 1–5, 1907–26; Gramatyka jezyka polskiego (Grammatik der poln. Sprache), 1909; etc. Red.: Pamietnik Towarzystwa literackiego imienia A. Mickiewicza, 1887–98.
Literatur: W. Bruchnalski, S. p. R. P., in: Kwartalnik Historyczny 20, 1906, S. 392 ff.; Pamietnik Literacki 5, 1906, S. 1 ff.; Zeszyty naukowe Uniwersytetu Jagiellonskiego, 1968, n. 168, S. 211 ff.; Finkel–Starzynski, Bd. 1, s. Reg; Korbut, Bd. 4, s. Reg.; W. Enc. Powsz. PWN I; K. L. Wróblewski, R. P. prof. jezyka i literatury polskiej w Uniwersytecie Lwowskim, 1896.
Autor: (W. Bienkowski)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 74f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Lemberg
  • gestorben in > Lemberg