Pelikan von Plauenwald, Josef

Pelikan von Plauenwald Josef, General. * Znaim (Znojmo, Mähren), 28. 4. 1818; † Pola (Pula, Istrien), 4. 7. 1896.

Absolv. 1829–37 die Theres. Milit.Akad. in Wr. Neustadt, aus der er als Fähnrich zum IR 57 ausgemustert wurde. 1838 Lt. im IR 30, 1846 Oblt. Ab 1844 arbeitete P. bei der Militärmappierung; 1848 machte er beim IR 49 die Belagerung Wiens mit, 1849 war er beim Gen.Quartiermeisterstab in Ungarn. 1852–57 im Evidenzbüro des Gen.Stabes, 1858–60 Leiter der Mappierungsabt. des Gen.Stabes. 1859–62 wirkte P. als Abt.Leiter beim Gen.Kmdo. in Udine, 1863/64 war er im Präsidialbüro des Kriegsmin. in Wien eingeteilt, 1864 Obst. 1864–66 versah P. den wichtigen Posten eines Militärattachés bei der k. k. Gesandtschaft in Berlin. Während des Feldzuges von 1866 war P. dem sächs. Hauptquartier zugeteilt, am 13. 11. 1866 wurde er Chef des Evidenzbüros des Gen.Stabes. 1869 Brigadier in Wien, 1870 GM. 1871–74 war P. Brigadier und zeitweise auch Festungskmdt. in Theresienstadt, dann Kmdt. der 4. Inf.Truppendiv. in Brünn; 1875 FML. 1878 nahm P. mit seiner Div. am Okkupationsfeldzug in Bosnien teil und trat im selben Jahr i. R.


Literatur: N. Fr. Pr. vom 6. 7. 1896; Militär-Ztg. vom 20. 11. 1878 und 10. 7. 1896; V. Silberer, Die Generalität der k. k. Armee, Bd. 1, 1877, S. 239 f.; G. Amon v. Treuenfest, Armee-Album, 1889, S. 103; Svoboda, Bd. 1, S. 609; J. Ch. Allmayer-Beck, Die Archive der k. u. k. Militärbevollmächtigten und Militär-Adjoints im KA Wien, in: Österr. und Europa, 1965, S. 357; KA Wien.
Autor: (R. Egger)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 399

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Znaim
  • gestorben in > Pula