Penecke, Karl Alfons

Penecke Karl Alfons, Geologe, Paläontologe und Entomologe. * Graz, 28. 4. 1858; † Czernowitz (?), 1944 (?).

Stud. 1877–83 an der Univ. Graz, 1883 Dr. phil. 1880–83 Demonstrator an der Lehrkanzel für Geol. der Univ. Graz, wo er sich 1886 für Geol. und Zoopaläontol. habil. 1901 tit. ao. Prof., 1909 ao. Prof. und Vorstand des Geolog.-paläontolog. Inst. an der Univ. Czernowitz, nach 1918 o. Prof. Die paläontolog., stratigraph. und geolog. Arbeiten P. s waren themat. auf die tertiären Molluskenfaunen einerseits und auf paläoz. Korallen anderseits ausgerichtet. Die Schwerpunkte seiner Untersuchungen lagen in der Mittelstmk., wo P. bahnbrechende und z. Tl. noch heute vollgültige Untersuchungen im Grazer Paläozoikum durchführte sowie im Kärntner Raum. Als Entomologe galt P.s bes. Vorliebe von Anfang an den Curculioniden (Rüsselkäfern) und den in Höhlen lebenden Blindkäfern. Zahlreiche Exkursionen führten ihn teils in die Gebirge der Stmk. und Kärntens, teils in Gebiete des heutigen Jugoslawien mit ihrer interessanten Höhlenfauna. In seinen koleopterolog. Veröff. berichtete er u. a. über die Ergebnisse seiner Aufsmlg. und beschrieb eine Reihe von ihm neuentdeckter Tiere. Nach seiner Berufung an die Univ. Czernowitz befaßte sich P. fast ausschließlich mit dem Stud. der Rüsselkäfer und wurde auf diesem Gebiet zu einem weltbekannten Fachmann. Fast alle koleopterolog. Veröff. aus seinen späteren Lebensjahren galten dieser umfangreichen Käferfamilie. P. beschrieb eine große Zahl von fossilen und rezenten Gattungen, Arten und Rassen. In seinen beiden Fachrichtungen wurden eine Reihe von Taxa ihm zu Ehren benannt. Seine Spezialsmlg. von Rüsselkäfern vermachte er der Entomolog. Reichsanstalt im Staatlichen Mus. für Tierkde. in Dresden.


Werke: Beitrr. zur Kenntnis der Fauna der Slavon. Paludinenschichten, 2 Tle., in: Beitrr. zur Paläontol. Österr.-Ungarns und des Orients 3–4, 1884–86; Das Eocän des Krappfeldes in Kärnten, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl, Bd. 40, Abt. 1, 1884; Ueber die Fauna und das Alter einiger paläoz. Korallenriffe der Ostalpen, in: Z. der Dt. geolog. Ges. 39, 1887; Das Grazer Devon, in: Jb. der Geolog. Reichsanstalt 43, 1894; Das Sammelergebnis F. Schaffer’s aus dem Oberdevon von Hadschin im Antitaurus, ebenda, 53, 1904; Bestimmungstabelle der mitteleurop. Tychius-Arten nebst einer Tabelle der paläarkt. Gattungen der Tychiinae und Beschreibungen neuer Arten, in: Koleopterolog. Rundschau 10, 1922/23; Neue Curculioniden-Arten der europ. Fauna und Bemerkungen über einige Rüßler, in: Coleopterolog. Centralbl. 3, 1928; Die Curculioniden-(Rüsselkafer-) Fauna der Bucovina, in: Buletinul Facultatii de Stiinte din Cernauti 2, 1928, Nachträge, ebenda, 5, 1932; Neubeschreibungen, krit. Darlegungen und kurze Mitt. über paläarkt. Curculioniden, in: Koleopterolog. Rundschau 21, 1935/36; etc.
Literatur: Buletinul Facultatii de Stiinte din Cernauti 3, 1929 (Festschrift zum 70. Geburtstag von K. A. P.); Carinthia II, Jg. 148, 1958, S. 63 ff., Jg. 149, 1959, S. 139 ff.; H. Zapfe, Index palaeontologicorum Austriae, in: Catalogus fossilium Austriae, H. 15, 1971.
Autor: (W. Gräf–E. Kreissl)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 406

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Graz
  • gestorben in > Tschernowitz