Pavlyk, Mychajlo

Pavlyk Mychajlo, Politiker und Schriftsteller. * Monastersko (Monastyrska, Galizien), 17. 9. 1853; † Lemberg, 26. 1. 1915.

Bauernsohn; stud. 1870–74 an der Univ. Lemberg klass. Philol.; gab, tw. gem. mit seinem Freund Franko (s. d.), zahlreiche Z. und Almanache heraus, wie „Druh“ (Genösse), 1877, „Hromads’kyj Druh“ (Gemeindegenosse), 1878, „Dzvin“ (Glocke), „Molot“ (Hammer). 1877, 1882 und 1886 war er wegen Sozialist. Betätigung in Haft. 1879–81 arbeitete er in Genf mit M. Drahomanov zusammen und gab u. a. die sozialist. Z. „Hromada“ (Gemeinde) heraus. 1887/88 war er in Krakau, wo er die Bibl. J. I. Kraszewskis katalogisierte. P., Mitbegründer der humanitär-sozialist., entschieden antiklerikalen radikalen Partei Galiziens, lebte als unermüdlicher Hrsg. und Mitarbeiter zahlreicher Z. und Ztg., wie „Tovaryš“ (Genosse), „Narod“ (Volk), „Chliborob“ (Bauer), „Žytje i slovo“ (Leben und Wort), „Praca“ (Arbeit), sowie zeitgeschichtlicher Publ. in Lemberg. 1897–1905 war P. als Bibliothekar der Ševcenko-Ges. der Wiss., später wieder als Hrsg. der Z. „Hromads’kyj holos“ (Stimme der Gemeinde) tätig. 1914 fungierte er als Vizepräs. der Holovnaja ukrajins’kaja rada (Ukrain. Nationalrat). Er schrieb auch Erz. und übers. Tolstoj, Leskov, Ostrovskij und Reymont.


Werke: Potreba etnohraficno-statystycnoji roboty v Halycyni (Die Notwendigkeit der ethnograph.-statist. Arbeit in Galizien), 1876; Pro rusko-ukrajinski narodni cytalni (Über ukrain. Volkslesehallen), 1887; Moja Brods’ka odisseja (Meine Odyssee in Brody), 1894; Narodnyj ruch avstro-uhorskych Rusynov (Die nationale Bewegung bei den österr.-ung. Ruthenen), 1896; M. P. Drahomanov, 1896, 3. Aufl. 1911; Iz perepysky M. P. Drahomanova (M. P. Drahomanovs Briefwechsel), 8 Tle., in: Žytje i slovo, 1896/97; Spys tvoriv I. Franka (Bibliographie der Arbeiten I. Frankos), 1898; J. Havatovyc, avtor peršych ruskych intermedij z 1619 r. (J. Havatovyc, der Autor der ersten ukrain. Intermedien a. d. Jahre 1619), in: Zapysky Naukovoho Tovarystva im. Ševcenka, 1900; Moskalofilstvo ta ukrainofilstvo sered avstro-uhorskoho národu (Russophilie und Ukrainophilie bei der Bevölkerung Österr.-Ungarns), 1901; Rozvidky M. Drahomanova pro ukrajinsku narodnu slovesnist’ i pysmenstvo (M. Drahomanovs Forschungen über die ukrain. Literatur und Folklore), 1907; etc. Erz.: Rebenšcukova Tetjana, 1878; Propašcyj colovik (Ein verlorener Mensch), 1878; Vychora (Wirbelsturm), 1880; Opovidannja, 1909. Tvory (Werke), 1959. Hrsg.: Perepyska M. Drahomanova z M. P. (Briefwechsel zwischen M. Drahomanov und M. P.), 8 Bde., 1901–12; Perepyska M. Drahomanova z dr. om Th. Okunevskym (Der Briefwechsel M. Drahomanovs mit Dr. Th. Okunevskyj) 1883–95, 1905.
Literatur: Ukrain. Rundschau 13, 1915, S. 4; Jubilej 30-litnoji dijal’nosti M. P. (30 Jahre literar. Tätigkeit M. P.s), 1905; P. Jašcuk, M. P., 1959; I. Denysjuk, M. P., 1960; P. T. Manzenko, Suspil’no-politycni i filosofski pohljady M. P. (Sozialpolit. und philosoph. Ansichten M. P.s), 1962; Enc. Ukr.; Otto, Erg.Bd. VI 2; Ukrainski pysmennyky, Bd. 3, 1963; Ukrajinska Radjanska Enc.; K. Levyckyj, Istorija politycnoji dumky Halyckych Ukrajinciv (Geschichte des polit. Denkens der galiz. Ukrainer) 1848–1914, 1926.
Autor: (G. Wytrzens)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 365

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Kossiw
  • gestorben in > Lemberg