Pawlitschek, Alfred Guntram

Pawlitschek Alfred Guntram, Schulmann. * Troppau (Opava, österr. Schlesien), 28. 3. 1857; † Czernowitz, 29. 3. 1931.

Sohn eines Buchdruckers; stud. ab 1874 an der Univ. Graz klass. Philol., 1882 Dr. phil. Trat dann in den Schuldienst und wirkte ab 1889 am I. Staatsgymn. in Czernowitz, wurde 1902 zur Dienstleistung beim Bukowiner Landesschulrat berufen, 1905 Landesschulrat. War 1916/17 in Prag tätig, kehrte 1918 in die Bukowina zurück und wurde im selben Jahr Hofrat, 1920 Gen.-Insp. für die dt. Schulen in der Bukowina, 1923 Prof. am dt. Staatsgymn. in Czernowitz, 1925 i. R. P. gilt als einer der hervorragendsten und begabtesten Pädagogen der Bukowina, der sich um die Förderung der Belange der dt. Volksgruppe große Verdienste erwarb. War 1900–12 Obmann des Czernowitzer Männergesangver., erster Schriftleiter des „Bukowinaer Boten“, Ehrenmitgl. des Ver. der christlichen Dt. in der Bukowina, Hrsg. der „Radautzer Zeitung“ (1893). Er verfaßte Beitrr. über Schulprobleme und über die Insektenfauna der Bukowina. P. war ab 1884 mit der Schriftstellerin Anna P. (1864–1927) verheiratet, welche bei verschiedenen Z. und Ztg. mitarbeitete und vor allem durch ihre Schilderungen des Volkslebens der gemischtsprachigen Gebiete der Donaumonarchie bekannt wurde.


Werke: Beobachtungen an der makrolepidopteren Fauna von Radautz, 1893; Einige Eigentümlichkeiten der Bukowiner Insektenfauna, mit bes. Rücksichtnahme auf Schmetterlinge und Käfer, 1902; etc.
Literatur: Czernowitzer Dt. Tagespost vom 20./21. 10. 1925 und 1. 4. 1931. Anna P.: Brümmer; Giebisch–Gugitz; Jaksch; W. König, Schrifttum des Ostsudetenlandes, 1964; Kosel; Kürschner; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 4, S. 1407 f.; Mitt. V. Hanus, Wien.
Autor: (E. Beck)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 371

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Troppau
  • gestorben in > Tschernowitz