Pareński, Stanisław

Parenski Stanislaw, Internist. * Krakau, 16. 11. 1843; † Szczakowa (Galizien), 17. 6. 1913.

Stud. an der Univ. Krakau Med., 1868 Dr. med., 1870 Dr. chir. 1868–70 war er Ass. bei Biesiadecki, 1870 Sekundararzt am St. Lazarusspital. Er stud. dann in Wien bei Skoda und Billroth (s. d.), 1871 Mag. der Geburtshilfe. Im selben Jahr wurde er Ass. an der med. Klinik in Krakau bei Gilewski (s. d.) und leitete nach dessen Tod 1871–73 die Klinik, 1872 Priv.Doz. für ärztliche Diagnostik, 1875–1913 wirkte er als Primarius der Internen Abt. am St. Lazarusspital. 1884 ao. Prof., 1890 o. Prof. der Pathol. und Therapie der Internen Krankheiten an der Univ. Krakau. P. arbeitete u. a. über die Symptomatol. und klin. Diagnostik der Darmgeschwüre und führte gem. mit S. Blatteis bei Malariakranken mikroskop. Untersuchungen des Blutes durch, wobei er als Ursache dieser Krankheit Plasmodien feststellte. Er war u. a. Mitbegründer der Balneolog. Ges. (bis 1910 deren Vorsitzender) sowie der Krankenpflegerinnenschule in Krakau und Red. Mitgl. der Z. „Przeglad Lekarski“ (Ärztliche Rundschau). Ab 1881 Mitgl. des Krakauer Stadtrates. Als langjähriger Präs. der Wohlfahrtssektion initiierte er die Gründung von Kindergärten, Krippen, Asylen für Invalide sowie von Alters- und Jugendheimen.


Werke: O wrzodach przewodu pokarmowego skutkiem zatoru powstajacych, 1872, dt.: Über embol. Darmgeschwüre, in: Med. Jbb., 1876; O pasozycie zimnicy. Stud. kliniczno-etyologiczne (Über den Malariaparasiten. Klin.-aetiolog. Stud.), gem. mit S. Blatteis, in: Przeglad Lekarski, 1892; Blekit metylenu (Mercka) przeciw zimnicy, gem. mit S. Blatteis, ebenda, 1893, dt.: Über das Methylenblau (Merck) bei Malaria, in: Therapeut. Monatshe., 1893.
Literatur: Czas vom 17.–20. 6. 1913; Dziennik rozporzadzen dla stol. król. m. Krakowa (Verordnungsbll. der kgl. Hauptstadt Krakau), 1913, S. 161; Przeglad Lekarski, Jg. 52, 1913, n. 25; J. Czech, Kalendarz Krakowski, 1914, S. 104 f.; L. Wachholz, Poczet grona nauczycielskiego Wydzialu Lekarskiego Uniwersytetu Jagiellonskiego od 1780–1918 (Der Lehrkörper der med. Fak. der Jagellonen-Univ.), 1934; Enc. Powszechna Orgelbranda, Bd. 11, 1901; Ilustrowana Enc., Bd. 4, 1930; Wielka Enc. Ilustrowana Powszechna Gutenberga, Bd. 12; L. Wachholz, Szpitale krakowskie (Krakauer Spitäler) 1220–1920, Bd. 1, 1921, S. 62; Szescsetlecie medycyny krakowskiej (600 Jahre Krakauer Med.), Bd. 2, 1964, S. 113; T. Zelenski Boy, O Krakowie (Über Krakau), hrsg. von H. Markiewicz, 1974; U. Perkowska, Ksztaltowanie sie zespolu naukowego w Uniwersytecie Jagiellonskim (Die Bildung des wiss. Personals der Jagellonen-Univ.) 1860–1920, 1975, s. Reg.
Autor: (I. Homola)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 324

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Krakau
  • gestorben in > Szczakowa