Pauer, János

Pauer János, Bischof, Historiker und Archäologe. * Ráczkeve, Kom. Pest (Ungarn), 1. 8. 1814; † Stuhlweißenburg (Székesfehérvár, Ungarn), 15. 5. 1889.

Stud. in Pest (Phil.) und Rom (Theol.), Dr. theol. et iur. can., 1838 Priesterweihe, wirkte dann in der Seelsorge. 1841–44 red. P. gem. mit Szaniszló in Pest die Z. „Religió és Nevelés“ (Religion und Erziehung) und „Fasciculi Ecclesiastico-litterarii“, worin er eine Reihe wertvoller theolog. und hist. Abhh. veröff. P. war führend an der Gründung des Hist. und Archäolog. Ver. in Stuhlweißenburg beteiligt, dem er eine große Münzensmlg. überließ; er schenkte auch dem Ung. Nationalmus. in Pest bedeutende Einzelfunde aus seinen eigenen archäolog. Smlg. 1845 wurde er Spiritualdir. und Prof. der Theol. am bischöflichen Seminar in Stuhlweißenburg, 1858 Domherr, Kanzleidir. und korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss., 1862 tit. Abt von Szekszárd, 1866 tit. Bischof von Budna, 1873 Dompropst, 1879 Bischof von Stuhlweißenburg. P., der auch eine rege caritative Tätigkeit entfaltete, erwarb sich große Verdienste um die ung. Kirchengeschichte. Seine etwa 20000 Bde. und 300 Inkunabeln umfassende Bibl. hinterließ er der Diözesanbibl. in Stuhlweißenburg.


Werke: A falusi iskolákról (Von den Dorfschulen), in: Társalkodó, 1840; Nevelo s tudományos intézeteink története s azok fejlodésére a clerus befolyása (Geschichte der Erziehungs- und wiss. Anstalten in Ungarn und der Einfluß des Klerus auf ihre Entwicklung), in: Religió és Nevelés, 1843, und Pester Tagebl., 1843, n. 98–102; Az egyházi rend érdeme Magyarország történetében (Die Verdienste des kath. Klerus in der Vergangenheit Ungarns), 1847; A Székesfehérvárott fölfedezett királyi sírboltokról (Über die in Stuhlweißenburg entdeckten Kg. Gräber), 1849; Vestigia historica Basilicae Alba-Regalensis B. M. Virginis a S. Stephano rege conditae; item Capellae Custodiatus S. Annae Novis Curis, 1866; A régészeti gyüjtemények jelentosége (Die Bedeutung der archäolog. Smlg.), 1874; Historia dioecesis Alba-Regalensis ab erecta sede episcopali 1777–1877, 1877, Suppl. 1887; etc.
Literatur: Religió, Jg. 48, 1889, S. 322 f.; Pesti Napló, 1889, n. 133; Magyar Állam, 1889, n. 113; Székesfehérvár és Vidéke, 1889, S. 59; Magyar Tudományos Akadémiai emlékbeszédek, Bd. 6, 1890, n. 7; Katolikus Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei, Wurzbach; E. Hermann, A katolikus Egyház története Magyarországon 1914-ig (Geschichte der kath. Kirche in Ungarn bis 1914), 1973, S. 484; G. Adriányi, Ungarn und das 1. Vaticanum, 1975, S. 61.
Autor: (S. Cser-Palkovits–E. Gianone)
Referenz: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 346f.

Links

Download

Lifeline

Orte

  • geboren in > Ráckeve
  • gestorben in > Stuhlweißenburg